Kind auf der Autobahn gesichtet

ST. GALLEN. Gestern ging via Twitter eine Schreckensmeldung um: «Grosse Gefahr auf der Autobahn A1 zwischen St. Gallen-Winkeln und Gossau.» Auf der Fahrbahn Richtung Zürich sei ein Kind auf dem Pannenstreifen.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Gestern ging via Twitter eine Schreckensmeldung um: «Grosse Gefahr auf der Autobahn A1 zwischen St. Gallen-Winkeln und Gossau.» Auf der Fahrbahn Richtung Zürich sei ein Kind auf dem Pannenstreifen.

Wie die Kantonspolizei St. Gallen bestätigte, handelte es sich dabei wohl nicht um einen schlechten Scherz. Denn sowohl bei der Kantonspolizei als auch bei der Stadtpolizei gingen diesbezüglich zwei Meldungen ein.

«Da es mehr als eine Meldung gab, gehen wir davon aus, dass tatsächlich etwas vorgefallen ist», sagt der Mediensprecher Hanspeter Krüsi.

Eine Polizeipatrouille, die sofort ausrückte, habe vor Ort jedoch «nichts» gefunden. (red.)