Keine Punkte im Glarnerland

Roberto De Nardin
Merken
Drucken
Teilen

Fussball Es fehlte nicht viel, und man hätte alle drei Punkte mit nach Hause gebracht, doch die Metzler-Elf muss sich den Vorwurf machen, dass sie in 60 Minuten Überzahl die vorhandenen Chancen nicht zielstrebig genug nutzte.

Die Rheintaler starteten gut, Trainer Metzler hatte seine Mann- schaft auf den Gegner eingestellt. Mit den ersten zwei Chancen hätten die Gäste in Führung gehen müssen. Linth 04 tat sich anfangs schwer, die Rheintaler spielten gut in den eigenen Reihen. Nach gut 20 Minuten brachte Ljatifi St. Margrethen in Führung. Nach einem gewon- nenen Zweikampf konnte er alleine losziehen, und mit einem herrlichen Schuss liess er dem Schlussmann keine Abwehrmöglichkeit.

Es kam noch dicker für die Glarner. Der Unparteiische zeigte die rote Karte an Verteidiger Antoniazzi. Die Wortwahl, die dieser gebraucht hatte, gehörte nicht auf den Fussballplatz. Das war die Chance für die Rheintaler, durfte man glauben. Doch nun spielte Linth besser, bewies viel Moral und suchte auch viel mehr die Zweikämpfe. Diese Spielweise gefiel den Rheintalern gar nicht. Kurz vor dem Pau- sentee verhinderte Staudacher mit einer Glanzparade den Ausgleichstreffer der Glarner. Nach der Pause spielte Linth noch offensiver, der eingewechselte Pizzi brachte auf der rechten Seite viel Schwung ins Spiel.

Nach einem Foul von Hajrullahu an Stürmer Miljic, der da- bei sehr unglücklich getroffen wurde, musste der Rettungsdienst gerufen werden. Stürmer Axhija hätte darauf fast noch das 2:0 erzielt. Es folgten weitere Chancen, doch St. Margrethen liess einmal mehr die nötige Effizienz vermissen.

Es kam, wie es kommen musste. Der FC Linth 04 glich, nach einem Ballverlust der Rheintaler im Mittelfeld, durch den schnellen Pizzi, der gekonnt steil geschickt wurde und vor Staudacher eiskalt blieb und das Leder ins Tor drosch, zum 1:1 aus. Jetzt lautete die Devise der Glarner, sich doch noch den Sieg zu holen. Und zu diesem schossen sich die Drittplatzierten kurz vor Schluss durch einen Fallrück- zieher von Feldmann, nachdem Staudacher in der gleichen Aktion zuvor zweimal gerettet hatte. Eine bittere Niederlage für den FC St. Margrethen.

Roberto De Nardin

2. Liga, Gruppe 1

Rebstein – Diepoldsau-Schmitter 1:1 (1:1)

Niederurnen – 100 Zuschauer – SR: Minder.

Tore: 21. Ljatifi 0:1, 79. Pizzi 1:1, 88. Feld- mann 2:1.

St. Margrethen: Staudacher, Hajrullahu, Shoshi (55. Pazos Balado) Karahasanovic, Sabani, Zivic, Lütolf (65. Memeti), Ljatifi (75. Lopete), Dimitriadis, Lukic, Axhija.

Gelbe Karten: Lütolf, Axhija, Hajrullahu.