Keine Punkte beim Leader

FUSSBALL. Bei Leader Seefeld führte der FC St. Margrethen bis zur 81. Minute – und das nicht einmal unverdient. Doch nach dem Schlusspfiff mussten die Rheintaler eine 2:3-Niederlage hinnehmen.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Bei Leader Seefeld führte der FC St. Margrethen bis zur 81. Minute – und das nicht einmal unverdient. Doch nach dem Schlusspfiff mussten die Rheintaler eine 2:3-Niederlage hinnehmen.

Frühe Führung

Insgesamt ging St. Margrethen zweimal in Führung. Das erste Mal bereits nach fünf Minuten: Stürmer Abazi wurde im Strafraum gefoult – Shoshi verwerte den Penalty zum 1:0. Bei strenger Regelauslegung hätte Seefeld-Goalie Schneider in dieser Szene Rot sehen können.

So ging es mit 11:11 Spielern weiter – und mit dem ersten nennenswerten Versuch von Seefeld glich der Leader aus. Von links wurde der Ball nach innen geflankt, wo Stürmer Blumer aufgerückt war und wuchtig das 1:1 markierte. Derweil haderten die Gäste – sie kassierten sieben gelbe sowie eine gelb-rote Karte – oft mit den Unparteiischen. Etwas mehr Konzentration auf das eigentliche Spiel hätte den Rheintalern nicht geschadet.

Gäste weiterhin stark

Denn auf dem Platz war St. Margrethen auch nach dem Seitenwechsel solid. Nachdem Abazi die erneute Führung vergab (57.), halfen die Seefelder nach einem Solo von Maliqi mit: Via Eigentor gelang das 2:1 aus Rheintaler Sicht.

Danach hätte St. Margrethen sogar erhöhen können, vergab die Möglichkeiten aber allesamt. Nicht so Gavric, der die Partie für die Gastgeber noch drehte. In der 81. bzw. 88. Minute sorgte er für den umjubelten Heimsieg. Dass die St. Margrether in der Schlussphase nur noch zu zehnt agierten, half den Hausherren zusätzlich. (rdn)