Keine Medaille für Walzenhausen

Faustball Beim Final-Event vom vergangenen Wochenende verlor Walzenhausen das Qualifikationsspiel für den kleinen Final gegen Oberentfelden und beendet die Saison auf dem guten fünften Rang. Mit grossen Erwartungen ging das Team von Rolf Schmid nach Elgg.

Merken
Drucken
Teilen

Faustball Beim Final-Event vom vergangenen Wochenende verlor Walzenhausen das Qualifikationsspiel für den kleinen Final gegen Oberentfelden und beendet die Saison auf dem guten fünften Rang. Mit grossen Erwartungen ging das Team von Rolf Schmid nach Elgg. Es hatte sich das Ziel gesetzt, Bronze zu gewinnen. Der Start in die Partie sah dann auch vielversprechend aus. Gleich mit 10:6 gewannen die Appenzeller den ersten Satz. Doch dann kam Oberentfelden besser ins Spiel, und Walzenhausen bekam immer mehr Mühe mit dem Service des Gegners. Als dann auch der Service von Cyrill Schreiber nicht mehr hundertprozentig sass, schien es um die Vorderländer geschehen. Die Aargauer konnten mit 3:1-Sätzen davonziehen und waren somit schon nah vor dem Einzug ins kleine Finale. Doch Walzenhausen gab nicht auf und erkämpfte sich den Satzausgleich. Leider konnte es den Schwung nicht in den Entscheidungssatz mitnehmen und verlor diesen. Somit endete die Saison für den Aufsteiger mit einer knappen 3:4-Niederlage. Auffallend war, dass sich das Team auf allen Positionen steigern muss, vor allem dann, wenn Cyrill Schreiber nicht eine Topleistung bringt.

Nach dem Final-Event gab Remo Pinchera den Rücktritt bei Walzenhausen bekannt. Er kehrt zurück zu Faustball Widnau. Wo er spielen wird oder was seine Aufgaben sind, ist noch nicht bekannt. Pinchera war massgeblich an der Aufstiegsserie der Appenzeller beteiligt und blickt auf tolle vier Jahre zurück. (pd)