Keine Einsprachen gegen Brückenneubauten

Drucken
Teilen

Berneck Die Durchflusskapazität der beiden Bernecker Brücken «Johannes-Dierauerstrasse» und «Kropfackerstrasse» ist zu gering. Deshalb sollen sie angepasst werden. Das geschieht bald – denn Einsprachen sind während der öffentlichen Auflage keine eingegangen.

Die Auflagefrist endete am 16. März. Weil keine Einsprachen eingegangen sind, sollen die Aufträge in den nächsten vier bis fünf Wochen vergeben werden, sobald der Kanton die Projekte genehmigt hat, teilt die Gemeindekanzlei auf Anfrage mit.

Bei der Johannes-Dierauer­strasse erfolgt der Ersatz durch eine höher liegende Rad- und Fussgängerbrücke. Damit verbunden ist eine Umklassierung in einen Gemeindeweg 1. Klas­- se. Der «Ersatzneubau Brücke Littenbach Kropfackerstrasse» bleibt eine Gemeindestrasse 2. Klasse. Die neue Brücke wird so weit angehoben, wie dies technisch – unter Berücksichtigung der bestehenden Strassen – möglich ist.

Vorgesehen ist, dass im Frühsommer 2017 mit den Arbeiten an der Brücke «Kropfackerstrasse» begonnen werden kann. Es ist mit einer Bauzeit von rund vier Monaten zu rechnen. Anschliessend wird im Herbst der Ersatzneubau Rad- und Fussgänger­brücke Johannes-Dierauerstrasse vorgenommen. Dies dauert zwei bis drei Monate. (seh/gk)