Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kein Nachfolger für Sepp Bürki

Oberegg In der zweiten Märzwoche fand die HV der politischen Bauernvereinigung (PBO) statt. 25 Mitglieder informierten sich im «Wilden Mann» über das Vereinsgeschehen. Nach einem Nachtessen wurden die statutarischen Traktanden zügig abgewickelt. Für Präsident Sepp Bürki wurde noch keinen Ersatz ge­funden. Er wurde einstimmig für sein letztes Jahr im Präsidium gewählt und der übrige Vorstand bestätigt. Für die Vakanzen von RPK und Vermittleramt wurden noch nicht überall Kandidaten gefunden. Somit wird deren Unterstützung später bei den Mitgliedern gesucht.

Die Berichte aus Kirche, Schule, Bezirk, Grossrat und dem kantonalen Bauernverband wurden zu Kenntnis genommen. Ei­ne Diskussion löste das Thema Wärmeverbund der Energie Oberegg AG aus. Die politische Bauernvereinigung ist der Meinung, dass da möglichst bald Informationen und Fakten auf den Tisch kommen sollten. Es wäre schade, würden Interessenten, die an einem Wärmeverbund beteiligt sein wollen, vergrämt. In den Wäldern rund um Oberegg ist der Rohstoff Holz genug vorhanden, hiess es. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.