Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kein Derby in den Viertelfinals

Der FC Diepoldsau spielt gegen Teufen, Rüthi reist nach Wängi und Au-Berneck nach Bütschwil.
Yves Solenthaler

Die Viertelfinals in der Ostschweizer Cup-Vorrunde werden am 25./26. März ausgetragen – eine Woche bevor in den regionalen Ligen die Rückrunde wieder beginnt.

Die zwei Teams, die den Final erreichen, qualifizieren sich für die Hauptrunde des Schweizer Cups. Schon jetzt steht fest, dass eines davon aus der 3. Liga kommt.

Sicher ein 3.-Liga-Team im Schweizer Cup dabei

Denn von den 21 im Cup angetretenen 2.-Liga-Teams sind gerade noch zwei übrig geblieben – ein Debakel für die höchste Regionalliga. Und die beiden Oberklassigen – Arbon und Au-Berneck – treffen im Halbfinal aufeinander, wenn sie die Runde der letzten acht überstehen.

Arbon wird vom FC Bischofszell auf die Probe gestellt, Au-Berneck tritt beim FC Bütschwil an. Die Toggenburger sind Tabellenletzte in der 3. Liga, Gruppe 4. Sie haben in neun Spielen erst vier Punkte geholt. Im Cup zeigen die Bütschwiler aber ein anderes Gesicht: In der K.-o.-Runde haben sie nach einem lockeren Aufgalopp gegen Ebnat-Kappel nacheinander Besa, Mels und Amriswil aus dem Weg geräumt.

In der unteren Tableauhälfte figurieren nur Mannschaften aus der 3. Liga, eine von ihnen wird den Final und somit die 1. Hauptrunde im Schweizer Cup erreichen. Favorit auf den Halbfinaleinzug ist Diepoldsau-Schmitter, das im Viertelfinal Ligakonkurrent Teufen empfängt. Gegen die Ausserrhoder haben die Rheininsler vor einer Woche 2:1 gewonnen. Teufen hat im Cup viermal gegen einen 3.-Ligisten gesiegt, knapp wurde es nur beim 2:1 gegen Aadorf in der 2. Vorrunde.

Rüthi muss zum Riesentöter reisen

Der FC Rüthi hat die Runde der letzten 16 über den Umweg eines Forfaitsiegs erreicht und dann den 2.-Ligisten Rorschach aus dem Weg geräumt. Ein Heimspiel erhalten die Rüthner in diesem Cup nicht mehr, einen allfälligen Halbfinal müssten sie wieder auswärts bestreiten. Im Viertelfinal beim FC Wängi, Tabellenführer der 3. Liga, Gruppe 4, sind die Rüthner leichte Aussenseiter. Wängi hat in der Meisterschaft erst einmal verloren. Auf dem Weg in den Viertelfinal haben die Thurgauer die Zweitligisten Tägerwilen, Montlingen und Bazenheid auf der Strecke gelassen. Wobei namentlich der Sieg gegen Bazenheid Wängis Stärke dokumentiert: Die Toggenburger führen die Tabelle der 2. Liga, Gruppe 2, ohne Verlustpunkt (!) an.

Heimspiel für Widnauer Frauen im Halbfinal

Im Cup der Frauen und der Senioren 30+ haben bereits zwei Rheintaler Teams die Vorschlussrunde erreicht: Die Widnauer Kickerinnen spielen im Halbfinal zu Hause gegen Thusis-Cazis, die Rheinecker Senioren auswärts gegen Gossau.

Cup-Vorrunde

Viertelfinals (25./26. 3.): Bischofszell (3.) – Arbon (2.), Bütschwil (3.) – Au-Berneck (2.), Wängi (3.) – Rüthi (3.), Diepoldsau (3.) – Teufen (3.).

Halbfinals (25./26. 4.): Bischofszell/Arbon – Bütschwil/Au, Diepoldsau/Teufen – Wängi/Rüthi.

Halbfinals Frauen (25./26. 3.): Widnau (2.) – Thusis (2.), Appenzell (2.) – Ebnat-Kappel (2.).

Halbfinals Senioren 30+ (25./26. 4.): Gossau – Rheineck, Abtwil – Arbon.

Die Finalspiele finden am 21. Mai in Flawil statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.