Kavallerieverein kauft Reitstall

ALTSTÄTTEN. Der Sandplatz und die Reithalle im Baffles gehören schon seit längerem dem Kavallerieverein Oberrheintal. Nach Differenzen mit dem vorherigen Eigentümer des Reitstalls hat der Verein nun für 1,1 Mio. Franken auch noch den Reitstall gekauft. Diesen wird der Verein verpachten.

Max Tinner
Merken
Drucken
Teilen
Freuen sich über die neuen Eigentumsverhältnisse im Reitsportzentrum Baffles: Der Vorstand des Kavallerievereins Oberrheintal mit dem neuen Pächter des Reitstalls. Von links: Jules Dietsche, Roland Thür, Sandra Keel, Pächter Peter Bleiker, Andrea Dietsche, Nadine Ritter. (Bild: Max Tinner)

Freuen sich über die neuen Eigentumsverhältnisse im Reitsportzentrum Baffles: Der Vorstand des Kavallerievereins Oberrheintal mit dem neuen Pächter des Reitstalls. Von links: Jules Dietsche, Roland Thür, Sandra Keel, Pächter Peter Bleiker, Andrea Dietsche, Nadine Ritter. (Bild: Max Tinner)

Die Reitanlage im Baffles hatte seit ihrem Bestehen zwei Eigentümer. Vor gut 30 Jahren hatte Harry Post den Boden gekauft. Post baute darauf den Reitstall, der Kavallerieverein Oberrheintal im Baurecht die Reithalle. 2003 kaufte der Kavallerieverein eine angrenzende Wiese und baute darauf den heutigen Sandplatz. Ein Benützungsreglement regelte, wer die Halle und den Sandplatz wann nutzen durfte.

Vorkaufsrecht genutzt

Dies funktionierte lange gut. Vor fünf Jahren verkaufte Harry Post dann aber seinen Reitstall, und die Reiterinnen und Reiter des Kavallerievereins mussten sich die Reitanlagen mit einem neuen Stallbesitzer teilen. Dabei kam es zuletzt immer wieder zu Differenzen.

Als der Stall nun erneut zum Verkauf stand, nutzte der Kavallerieverein sein Vorkaufsrecht. Ein solches war seit den Anfängen der Reitanlage im Grundbuch eingetragen. Damit gehört jetzt auch der Stall und der Boden unter der Reithalle dem Kavallerieverein.

So mir nichts dir nichts ging dies freilich nicht über die Bühne. Die Mitglieder trafen sich im Verlauf des Herbsts dreimal zu Versammlungen. Für den Kauf benötigte der Verein 1,1 Mio. Franken. Dies ist auch für den Kavallerieverein Oberrheintal keine Kleinigkeit, zumal er vor zehn Jahren eine halbe Million Franken in den Sandplatz investiert hat. Weil dieser mittlerweile bis auf einen Rest abgeschrieben ist, haben die Mitglieder den Vorstand ermächtigt, den Kauf des Stalls an die Hand zu nehmen. Dies unter der Voraussetzung, dass es ihm gelinge, die Finanzierung sicherzustellen.

300 000 Franken aus dem Verein

In der Clientis Biene Bank im Rheintal fand der Vereinsvorstand einen Bankpartner. Die Bank verlangte vom Verein aber eine Eigenfinanzierung von einem Drittel der Kaufsumme. In Anbetracht der Differenzen mit dem letzten Stallbesitzer waren dann aber viele Vereinsmitglieder bereit, zum Teil beträchtliche Summen beizusteuern. Rund 300 000 Franken kamen allein aus dem Verein zusammen. Für weitere gut 50 000 Franken fand der Vereinsvorstand private Geldgeber und Sponsoren.

Gestern waren Mitglieder, Geldgeber, Besitzer von Pensionspferden sowie die Nachbarn zu einer Neujahrsbegrüssung eingeladen, während der über die neuen Eigentümerverhältnisse informiert wurde. «Die Motivation im Verein ist mit dem Kauf der Anlage markant gestiegen», stellte Präsident Jules Dietsche fest.

Neu auch ein Dressurreiten

Die Übernahme bringe den Mitgliedern mehr Rechte, aber auch mehr Pflichten, betonte Dietsche. Im Besonderen wird der Verein statt der bisherigen zwei, neu jährlich drei Reitsportanlässe durchführen, um den eingegangenen finanziellen Verpflichtungen nachkommen zu können. Nebst den Springkonkurrenzen im Sommer und im Herbst wird der Verein neu auch ein Dressurreiten anbieten.

Gleichzeitig stellte Dietsche Peter Bleiker vor, der den Stall mit seinen 31 Boxen als Pächter bewirtschaften wird. Zehn Pensionsplätze sind momentan frei. Bleiker ist in Gais aufgewachsen, wo seine Eltern das Pferdesportzentrum Starkenmühle auf dem Stoss betrieben. Er ist Vereinstrainer des Verbands Ostschweizerischer Kavallerie- und Reitvereine und wird auch in Altstätten Reitstunden geben. Der Pachtvertrag wurde vorerst für ein Jahr unterzeichnet.