Kasperli am Turnerabend

MONTLINGEN. Der TSV Montlingen hatte für seine zwei Unterhaltungsabende das Motto «Da Schollakasper» gewählt. Das Publikum sah mitreissende Tänze und staunte über grosse turnerische und schauspielerische Talente.

Rösli Zeller
Drucken
Teilen
Das Muki-Turnen war als Erstes an der Reihe und brachte gleich viel Farbe ins Programm. (Bilder: Rösli Zeller)

Das Muki-Turnen war als Erstes an der Reihe und brachte gleich viel Farbe ins Programm. (Bilder: Rösli Zeller)

MONTLINGEN. Bis auf den letzten Platz war die Berglihalle besetzt. Spannung lag in der Luft, denn «Da Schollakasper» wurde erwartet. Vor prächtiger Kulisse war er dann mit seinem Tra-ri-tra-ra zu hören und zu sehen. Mit überzeugenden Leistungen der Theatergruppe und der grossen Turnerschar wurde das Publikum beschenkt. Was das Jahr hindurch geschehen war, konnte man anhand einer Power-Point-Präsentation erfahren.

Martin Schegg, der im «Schollakasper» den Wachtmeister spielte, führte durchs Programm. Die Märlitante Trudi Gerster, alias Marcel Loher, faszinierte nicht nur die kleinen Kasperli-Freunde.

«Hallo, da Kasperli ischt do»

Das Turnprogramm eröffnete die Muki-Turnerschar als quirlige Kasperli. Hula-Hoop tanzend kamen die Zwerge daher und die grossen Knaben absolvierten als Räuber gewagte Sprünge, turnerische Leistungen am Trampolin und am Barren. Die mittleren Knaben absolvierten als Polizisten Überschläge und Kunststücke an den Ringen. Ein erstes Highlight war der bravouröse Tanz der Fitnessriege. Als tanzende und am Barren turnende Zauberinnen ernteten auch die mittleren Mädchen frenetischen Applaus. Das Highlight des Abends war die glanzvolle, zauberische Aufführung der Aktiven als Black Fun Bär, die mit einem Kurzfilm aus dem Leben der Rocker «Black Fun Bär» eröffnet wurde. Sie demonstrierten grosses Können und Ideenreichtum. Eine Zugabe wurde lautstark gefordert. Die grossen Mädchen waren im und am Baggersee in Aktion. Die kleinen Knaben traten als «purlimuntere Isarietgoassa» auf.

Mysteriösen Fall geklärt

Die Männerriege und die LA Jugi waren als «Schollasteacher» nicht nur auf der Leiter aktiv, sondern demonstrierten auch tanzend grosse Beweglichkeit. Einen elfenhaften Reigen führten die kleinen Mädchen auf. Als glanzvollen und glamourösen Abschluss führte die Damenriege einen Tanz auf.

Das Kasperlitheater des TSV Montlingen handelte von der gestohlenen «goldiga Scholla», die im Dorfmuseum vom ehemaligen Lehrer Wisi gehütet wurde. Doch eines Tages war sie verschwunden. Nach langer Suche der mysteriös verschwundenen «Scholla» wurde sie beim Abwart Reini entdeckt. Das Suchen hatte sich gelohnt und die «Scholla» ist wieder im Museum.

Als Kasperli stand Martin Walt und als Räuber Beni Specker im Einsatz.

Die Grossmutter wurde von Marion Rohner gespielt, Sabrina Loher war das Gritli. Philipp Schuster trat als Fun Bär und als Zauberer in Aktion und Martin Schegg als der ewig hungrige Wachtmeister.

Im vergnüglichen Theater war eine verschwundene «Scholla» zu finden. (Bild: unknown)

Im vergnüglichen Theater war eine verschwundene «Scholla» zu finden. (Bild: unknown)

Mitreissender Tanz: Die Fitnessriege machte ihrem Namen alle Ehre. (Bild: unknown)

Mitreissender Tanz: Die Fitnessriege machte ihrem Namen alle Ehre. (Bild: unknown)

Aktuelle Nachrichten