KANTONSRAT: Oldtimer sollen steuerbefreit werden

Michael Schöbi und weitere Kantonsräte wollen Veteranenfahrzeuge von der Motorfahrzeugsteuer befreien. Weil sie nur wenig gefahren würden, beanspruchten sie die Strassen ohnehin kaum, begründen sie.

Drucken
Teilen
Wie in der guten, alten Zeit: Oldtimer in der Altstätter Marktgasse. (Bild: Archiv/Max Tinner)

Wie in der guten, alten Zeit: Oldtimer in der Altstätter Marktgasse. (Bild: Archiv/Max Tinner)

Es sei nicht sachgerecht, Oldtimer rechtlich und steuertechnisch wie Gebrauchsfahrzeuge zu behandeln, schreiben der ­Altstätter CVP-Kantonsrat Michael Schöbi, der St. Galler FDP-Kantonsrat Walter Locher und die Gossauer SVP-Kantonsrätin Claudia Martin in einer Motion, die sie am Dienstag gemeinsam eingereicht haben.

Solche Veteranenfahrzeuge würden nur wenig gefahren, ­weshalb auch die Strassen entsprechend wenig durch sie be­ansprucht würden, wird der Vorstoss begründet.

Mindestens dreissig Jahre alt

Damit ein Fahrzeug beim Strassenverkehrsamt als Oldtimer ­eingetragen werden kann, muss die Erstinverkehrsetzung mindestens 30 Jahre zurückliegen. Ausserdem ist die jährliche Fahrleistung auf 2000 bis 3000 Kilometer begrenzt. Technisch und auch optisch muss es gleichwohl in einwandfreiem Zustand sein. Ein als Oldtimer eingetragenes Fahrzeug darf nur privat genutzt werden. Wer es kommerziell nutzen möchte, beispielsweise als Werbeträger für seine Firma, muss es einlösen, wie ein «normales» Auto.

Oldtimer seien fahrende Zeitzeugen, ein technisches Kulturgut, schreiben Schöbi, Locher und Martin. Sie würden von ihren Eigentümern nur zu besonderen Anlässen gefahren oder zwischendurch dann und wann, um Standschäden zu vermeiden. Wer ein solches Fahrzeug besitze, betreibe einen erheblichen Aufwand, um es zu erhalten. Auch deshalb sei eine Ausnahme gerechtfertigt.

Mit der Motion regen sie die Regierung an, einen Entwurf für eine gesetzliche Neuregelung zu erarbeiten. Ob die Oldtimer dann tatsächlich von der Motorfahrzeugsteuer befreit werden, liegt aber beim Kantonsrat.

Max Tinner