KANTONSRAT: Keine speziellen Kitas für mehrfach behinderte Kinder

Die Regierung lehnt eine Forderung des Balgacher CVP-Kantonsrats Sandro Hess ab.

Merken
Drucken
Teilen

In einer im November eingereichten Interpellation forderte der Balg­acher CVP-Kantonsrat Sandro Hess zusammen mit dem ­Flawiler SP-Kantonsrat Daniel Baumgartner und dem Rorschacher FDP-Kantonsrat Andreas Hartmann ein Betreuungsangebot für Kinder mit Mehrfachbehinderung im Vorschulalter. Die Antwort der Regierung fiel nun abschlägig aus.

Die Regierung hält es für wenig sinnvoll, Entlastungsmöglichkeiten für Familien mit Kindern mit einer Mehrfachbehinderung isoliert zu betrachten. Stattdessen will sie dies im Rahmen der grundsätzlichen familienergänzenden Kinderbetreuung tun. Sie weist ausserdem auf alternative Angebote für Familien mit mehrfach behinderten Kindern hin wie dafür geeignete Tagesfamilien oder Hilfs- und Entlastungsdienste.

«Im Kanton Thurgau geht es ja auch»

Daniel Baumgartner, der auch im Namen Hess’ und Hartmanns sprach, zeigte sich am Dienstag in der Session enttäuscht. Er verwies auf den Kanton Thurgau, der ein Entlastungsangebot auch für mehrfach behinderte Kinder im Vorschulalter mitfinanziere. Dem Kanton St. Gallen attestierte er infolgedessen fehlenden Willen. (mt)