Kanton wechselt 507 Fenster aus

RHEINECK. Weil es in Rheineck entlang der Rorschacherstrasse, Grüenaustrasse und Bahnhofstrasse zu laut ist und es immer lärmiger wird, wechselt der Kanton bei einigen Dutzend Häusern 507 Fenster aus. Das kostet rund eine Million Franken.

René Schneider
Merken
Drucken
Teilen
Entlang der Bahnhofstrasse bekommen fast alle Häuser Schallschutz-Fenster. Ausnahmen sind das Rathaus und der «Neubau Krone» links. (Bilder: René Schneider)

Entlang der Bahnhofstrasse bekommen fast alle Häuser Schallschutz-Fenster. Ausnahmen sind das Rathaus und der «Neubau Krone» links. (Bilder: René Schneider)

Um «Immissionsgrenzwerte» und gar «Alarmwerte» geht es in den Plänen und Dossiers, die im Rathaus Rheineck derzeit öffentlich aufgelegt sind. Besonders aufschlussreich sind zwei Karten.

Sie zeigen, bei welchen Gebäuden entlang von Rorschacherstrasse, Grüenaustrasse und Bahnhofstrasse Schallschutzfenster eingebaut werden sollen (siehe unteres Bild nebenan). Die Planung stützt sich auf das Lärmschutzgesetz des Bundes von 1985. Schallschutz-Fenster bekommt, wer die Bedingungen dafür erfüllt. Das sind beim aktuellen Projekt in Rheineck die Besitzer von einigen Dutzend Häusern.

Alarmwert

Bei diesen Liegenschaften wird bezüglich Lärm «der Alarmwert erreicht oder überschritten», steht auf dem Plan. Das ist zwar auch bei anderen Häusern so, bei denen aber das Auswechseln der Fenster nicht vorgesehen ist. Weil es keine Wohnhäuser sind, weil sie nach 1985 erbaut wurden oder weil es dort gemäss der Computer-Berechnungsmodelle nicht so laut ist wie die Bewohner es empfinden. Die von externen Fachleuten für den Kanton bereitgestellten Werte basieren auf international standardisierten Berechnungsmodellen. Sie legen aufgrund von Strassenart, Beschaffenheit, Topographie, Umgebung, Verkehrszahlen und anderem einen Lärmwert fest. Zum Beispiel jenen für die Bahnhofstrasse in Rheineck, für die Häuser in der ersten Reihe; und vorausschauend ins Jahr 2030!

Jedem «seinen» Lärm

Dass die Bewohner dieser Häuser im konkreten Fall auch stark von Eisenbahn- und Autobahnlärm betroffen sind, bleibt in den Messmodellen und Subventions-Erwägungen ausser Betracht. Der Strassenbetreiber, im konkreten Fall also der Kanton, muss nur für «seinen» Lärm Abhilfe oder Erleichterung schaffen. Bei der Beurteilung spielen auch weitere Kriterien eine Rolle wie etwa der Zonenplan (Wohnzone, Gewerbezone, Kernzone) oder das zu sanierende Objekt selber. (Liegen die Wohn- oder Schlafräume in Richtung Lärm oder nur die Fenster von Treppenhaus und Bad?)

Schallschutzwände?

Unabhängig vom aktuellen Auflageverfahren läuft in Rheineck auch ein Projekt, die Autobahn zu sanieren und dabei eventuell Schallschutzwände zu bauen. (Ausgabe vom 6. Juni 2012). Die Bauauflage soll bald erfolgen.

Auch die SBB sind lärmmässig (unter anderem in Rheineck) nicht untätig. Sie setzen ab Sommer statt den alten, quietschenden «Rex» moderne, leise Doppelstock-Züge ein.

Von Lärm betroffene Häuser entlang den Kantonsstrassen bekommen Schallschutzfenster (pink, orange). Ausser Häuser, die nach 1985 erbaut wurden (violett) oder Gebäude ohne Wohnungen (grün, gelb). Das grüne Gebäude in der Bildmitte ist das Rathaus, gelb ein Werkhof.

Von Lärm betroffene Häuser entlang den Kantonsstrassen bekommen Schallschutzfenster (pink, orange). Ausser Häuser, die nach 1985 erbaut wurden (violett) oder Gebäude ohne Wohnungen (grün, gelb). Das grüne Gebäude in der Bildmitte ist das Rathaus, gelb ein Werkhof.