Kantersieg für Kriessern

RINGEN. In der Premium League gewann die RS Kriessern gegen die RR Brunnen alle zehn Kämpfe, was zu einem nie gefährdeten 37:6-Sieg führte.

Patrick Dietsche
Drucken
Teilen
Marc Dietsche (rot) auf dem Weg zum Sieg gegen Peter Mettler. (Bild: dip)

Marc Dietsche (rot) auf dem Weg zum Sieg gegen Peter Mettler. (Bild: dip)

Obwohl das Resultat eine deutliche Sprache spricht, waren doch einige Kämpfe umstritten – doch im Gegensatz zu letzter Woche war das Wettkampfglück diesmal auf Rheintaler Seite. Schade war, dass die Innerschweizer eine Gewichtsklasse nicht besetzen konnten und ein Ringer nicht zu seinem Kampf antrat. Die überaus zahlreichen Ringer-Fans hätten gerne zwei weitere Kämpfe gesehen.

Klare Führung zur Pause

Zum Auftakt gelang Patrick Bättig bis 55 kg Freistil gegen Ramsan Israpilov ein Blitzsieg. Nach klarer Führung bettete der Kriessner seinen Gegner noch im ersten Abschnitt auf die Matte.

Ein interessantes Duell gab's bis 120 kg Greco. Sandro Moser durfte sich ein weiteres Mal in der für ihn ungewohnten Stilart versuchen, und dies gegen Routinier Daniel Suter. Suter hatte vor Jahren die RS Kriessern verstärkt und kämpft nach einem Jahr Pause nochmals für seinen Stammverein. Moser gelang ein guter Kampf, und obwohl er seine Pace nicht ganz durchziehen konnte, gewann er klar mit 11:2.

Bis 60 kg Greco war man gespannt, wie sich Christoph Wittenwiler gegen Brunnens grösstes Nachwuchstalent, Damian von Euw, schlagen würde. Wittenwiler liess den Innerschweizer Nachwuchsmann nie richtig in den Kampf kommen und gewann ungefährdet mit einem 13:0-Überlegenheitssieg.

Für einmal konnte Philipp Hutter bis 96 kg Freistil seine physischen Vorteile nicht ausspielen. Er war die ganze Woche angeschlagen gewesen und kam daher gegen Martin Steiner nicht richtig in Fahrt. Trotzdem drehte der Kriessner den Kampf nach einem 1:5-Rückstand zu einem 8:5-Punktesieg. Im letzten Kampf vor der Pause wurde dem Publikum ein Spektakel geboten. Marc Dietsche und Peter Mettler, bekannte Grösse in der Vollkontakt-Kampfsportart MMA, gingen von der ersten Sekunde an in die Offensive. Nach Punkten auf beiden Seiten gelang Dietsche das vorzeitige Ende durch eine zweite 3er-Wertung zum 10:3.

Dietsche gewinnt gegen Appert

Nach der Pause dann der mit Spannung erwartete Kampf bis 84 kg Greco zwischen Damian Dietsche und Ruedi Appert. Der Innerschweizer gilt als Angstgegner von Dietsche, verlor dieser doch die letzten vier Begegnungen. Diesmal allerdings zeigte sich Dietsche von seiner besten Seite und drehte den Kampf nach einem 0:1 zur Pause mit tollen Offensivaktionen noch zu einem umjubelten 8:3-Punktesieg.

David Hungerbühler handelte sich bis 66 kg Greco ebenfalls einen Pausenrückstand ein. Brunnens Verstärkung von Freiamt, Göcmen Jayan, zeigte einen beherzten Auftritt und überraschte Hungerbühler mit seinem mutigen Kampfgeist. Doch Hungerbühler tat nach dem 3:6 zur Pause das, was er am besten kann, nämlich den Vorwärtsgang einlegen und das vorzeitige Ende suchen. Mit der zweiten 3er-Wertung gelang ihm dies dann auch, und er gewann mit 11:6 und technischer Überlegenheit.

Zu seinem Saisondebüt kam bis 84 kg Freistil Jürg Hutter, der Mirco Moser gegen Ivo Gisler würdig vertrat. Nur in einer kurzen Phase nach der Pause konnte Gisler den Kampf offen gestalten, doch dies reichte nicht, um die 5:10-Niederlage zu verhindern.

Steven Graf bis 74 kg Freistil hätte mit Atschaev Beslan zwar einen Gegner gehabt, doch dieser trat nicht zum Kampf an, und weil bis 74 kg Greco für Mirco Hutter gar kein Kontrahent auf die Waage trat, war der Kampf frühzeitig und mit dem überaus klaren Verdikt von 37:6 zu Ende.

Aktuelle Nachrichten