«Kässeli»-Knacker werden gefilmt

ALTSTÄTTEN/AU. Von Ende Mai bis Anfang Juni brachen Unbekannte im Oberrheintal Münzautomaten von Autowaschanlagen auf. Bei seiner neuen Gross-Waschanlage in Altstätten erhielt Donato Ricchello innert weniger Tage zweimal unliebsamen Besuch.

Kurt Latzer
Drucken
Teilen
Donato Ricchello bringen die Münzautomaten-Knacker nicht mehr aus der Fassung. Ein Stück weit gibt er sich selbst die Schuld, weil die längst geplante Videoüberwachung erst jetzt montiert wird. (Bild: Kurt Latzer)

Donato Ricchello bringen die Münzautomaten-Knacker nicht mehr aus der Fassung. Ein Stück weit gibt er sich selbst die Schuld, weil die längst geplante Videoüberwachung erst jetzt montiert wird. (Bild: Kurt Latzer)

Vor 18 Jahren hat Donato Ricchello an der Rosenbergsaustrasse in Au seine erste Autowaschanlage eröffnet. Mittlerweile betreibt er nicht nur eigene Waschanlagen, sondern plant und baut sie für Kunden in der ganzen Schweiz. Und Lehrgeld hat er in den ersten Jahren einiges bezahlt. «An Autowaschanlagen gibt es nichts, was es nicht gibt», lächelt der gebürtige Italiener. Auch von Einbrechern sei seine Anlage in Au mehrfach heimgesucht worden: «Der Schaden war oft grösser als die Beute.»

Zweimal auf Besuch

Am 30. Mai schlugen unbekannte Täter bei seiner Gross-Waschanlage an der Fähnerenstrasse in Altstätten zu; erstmals am 30. Mai und in der Nacht auf Mittwoch, 4. Juni, zum zweiten Mal. «Ich bin überzeugt, dass es ein und derselbe Täter war», meint Ricchello, «wenn die einmal Geld erbeutet haben, kommen sie immer wieder.» Weil an Auffahrt vergessen wurde, wie sonst üblich, die Kassen der Münzautomaten zu leeren, habe der Einbrecher beim ersten Einbruch deutlich mehr Geld erbeutet. Der angerichtete Schaden an den Geräten sei verhältnismässig gering.

Einmal schnappt die Falle zu

Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, kennt solche Vorfälle zur Genüge. Er weiss, dass die Suche nach den Tätern zwar schwierig, jedoch sinnlos ist. «Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht», sagt Krüsi. Oft handle es sich bei Kässeli- und Geldautomaten-Plünderern um Personen, «die auf jeden Stutz angewiesen sind». Es dauere vielleicht ein Jahr, vielleicht auch länger, bis man sie schliesslich ertappe.

Alarm via SMS

Erfahrungen mit Ganoven hat auch Donato Ricchello. «Seit ich bei der Waschanlage in Au Überwachungskameras montiert habe, ist dort Ruhe.» Auch die Altstätter Anlage soll in den nächsten Tagen Kameras bekommen. Leider habe es Verzögerungen gegeben, sonst wäre die elektronische Überwachung auch an der Fähnerenstrasse längst in Betrieb. An der Fähnerenstrasse setzt er nun auf modernste Technik. «Wir installieren hier eine sogenannte Alarmkamera mit Bewegungsmelder.» Sobald sich jemand in der Anlage bewegt, bekommt er eine SMS und die Bilder der Kamera dazu. Ricchello rät allen Betreibern von Waschanlagen die Montage von Kameras, auch wegen anderer Vorkommnisse. Dank der Überwachung seiner Anlage in Au habe er bereits Diebe entlarven können. «Einmal ist ein vergessenes Portemonnaie, ein anderes Mal ein Handy gestohlen worden. In beiden Fällen waren die Diebe auf dem Video zu sehen», erinnert sich Donato Ricchello. Die Videos dienten auch zur Entlastung des eigenen Personals.

Aktuelle Nachrichten