Junge Wilde vom Wichenstein

Die Nachwuchsreiter des Gestüts Wichenstein erlangen am OKV-Final Siege und gute Platzierungen in diversen Kategorien.

Merken
Drucken
Teilen
Linus Hanselmann (Bild) gewann bei den Newcomern vor seiner Trainingskollegin Vivienne Kisling. (Bild: pd)

Linus Hanselmann (Bild) gewann bei den Newcomern vor seiner Trainingskollegin Vivienne Kisling. (Bild: pd)

PFERDESPORT. Der Ostschweizerische Kavallerieverband, kurz OKV, bietet den ambitionierten Nachwuchsreiterinnen und Nachwuchsreitern mit dem OKV-Newcomers-Final eine hochstehende Pferdespringprüfung an. In diesem Jahr wurde dieser Final in Hüntwangen ausgetragen. Dabei waren acht Junioren aus dem Gestüt Wichenstein am Start. Die Springprüfungen wurden in verschiedenen Kategorien von 90 cm bis 125 cm ausgetragen. Insgesamt massen sich 80 Jugendliche aus der ganzen Ostschweiz in den verschiedenen Bewerben.

Gleich Gold und Silber

In der Kategorie Newcomers traten Vivienne Kisling, Ina-Maria Meier, Jonas Tiefenauer, Linus Hanselmann und die Geschwister Chiara und David Weder an. Nach der ersten Runde qualifizierten sich Vivienne Kisling mit ihrem Pony Killala, David Weder mit Leny und Linus Hanselmann mit Medaille für das einmalige Stechen. Dort legten Vivienne Kisling und Linus Hanselmann zwei tolle Ritte hin, an denen sich die Mitkonkurrenten die Zähne ausbissen. Sie durften am Schluss das Podest auf Rang eins (Hanselmann) und Rang zwei betreten. David Weder hatte einen Abwurf am letzten Sprung. Damit beendete er den Wettkampf auf dem ausgezeichneten fünften Rang.

Sieg und SM-Quali für Alaimo

In der Kategorie IV bis 115 cm gewann Laura Alaimo aus Altstätten mit ihrem Wallach Randy Zedina die Goldmedaille. Die Reiterin aus der Trainingsgruppe des Gestüts Wichenstein errang damit einen ihrer wertvollsten Siege und qualifizierte sich gleichzeitig auch für die Schweizer Meisterschaft in der Kategorie «Children».

In der Kategorie JIII bis 115 cm gelang Cheyenne Kisling aus Eichberg ebenfalls ein Sieg mit ihrem Pferd Limerick. Sie beendete ihren Wettkampf in der höchsten Kategorie mit ihrem Pferd Grisu auf dem sechsten Schlussrang in der Jahreswertung.

Die Basis für die diversen Medaillengewinne wurde im regelmässigen Training unter fachlicher Anleitung gelegt. Gemeinsam mit den Jugendlichen wird stark auf das Grundlagentraining und die seriöse Aufbauarbeit geachtet. In kleinen Schritten und wohldurchdachten Turniereinsätzen werden die jungen Reiter so auf grössere Aufgaben vorbereitet. Barbara von Grebel, eine Trainerin mit Olympiaerfahrung, meint dazu: «Das war eine Spitzenleistung des gesamten Teams des Gestüts Wichenstein. Von diesen <jungen Wilden> werden wir in Zukunft sicherlich noch einiges hören.»