Junge Sportpferde präsentiert

Fohlen im Alter zwischen zwei und sieben Monaten wurden am Wochenende in Oberriet an der Seite ihrer Mütter vorgestellt. Ziel der Züchter: Möglichst viele Punkte ergattern.

Merken
Drucken
Teilen
Dorado von Wichenstein, Hengstfohlen der Züchterin Karin Hanselmann aus Oberriet, belegte den ersten Rang. (Bild: Uschi Dietsche)

Dorado von Wichenstein, Hengstfohlen der Züchterin Karin Hanselmann aus Oberriet, belegte den ersten Rang. (Bild: Uschi Dietsche)

OBERRIET. Am Morgen trabten die Stutfohlen auf der Jagd nach begehrten Bewertungspunkten in «Typ», «Bau» und «Gänge» auf die Reitanlage. Die «Mädchen», die mindestens 23 Punkte erreichten, kamen in den anschliessenden «Rappel», ähnlich einem kleinen Final. Von den Total 22 Stutfohlen erreichten diesen sieben Fohlen, darunter Ciska von Kappensand, im Besitz von Urs Frei, Diepoldsau. Curanja E (Curtis Sitte/Fargo)erhielt zur Freude seines Züchters Gallus Erni, Wil, mit 25 Punkten die beste Note aller Fohlen.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es mit den Hengstfohlen weiter, mit 13 Hengstfohlen deutlich weniger Tiere als bei den Stuten. Campolo war mit seinen knapp zwei Monaten das jüngste Fohlen des Tages, konnte sich aber hervorragend beweisen. Der Einzug in den Rappel war gesichert. Darin wurden acht Hengstfohlen an der Hand ihrer Züchter präsentiert. Die ersten fünf von ihnen erreichten mit 24 Punkten die Qualifikation für das nationale Fohlenchampionat in Avenches. Allen voran Dorado von Wichenstein (Diarado/Cassini) von Karin Hanselmann, Oberriet. Der Jüngste tat es ihm nach und Corina Künzler, Diepoldsau, konnte als Dritte einen Preis entgegennehmen. Korado vom Storchenhof darf ebenfalls mit seiner Mutter Welfe nach Avenches reisen. Die meisten Fohlen stammten in diesem Jahr von Carentino VZ, aus den Gestüt von Kappensand, Diepoldsau, gefolgt von den Hengsten, die in der eidgenössischen Deckstation Haag stationiert waren. Auch Karondo vom Schlösslihof vom gleichnamigen Gestüt in Frümsen zeigte sehr gute Nachkommen. Die vier Zuchtgenossenschaften und Vereine organisierten einmal mehr einen sehr schönen Anlass unter der Leitung von Bruno Saladin und seinen fleissigen Helfern.

Nun sind die Organisatoren bereits mit den Vorbereitungen für die Fohlenschau der Freiberger am 5. Oktober auf der Birkenau beschäftigt. (ud)