Jung, modern und voller Freude

Andrea Kobler
Drucken
Teilen
Das erste Bild der Thaler Turnerinnen und Turner im neuen Vereinsdress. (Bild: Andrea Kobler)

Das erste Bild der Thaler Turnerinnen und Turner im neuen Vereinsdress. (Bild: Andrea Kobler)

Montagabend, kurz vor 20 Uhr auf dem Sportplatz Oberfeld in Thal. Die ersten Turnerinnen und Turner trudeln ein. «Die Pendelstafette wird auf Rasen im Laufzelt ausgetragen», weiss Karin Messmer mit Blick auf das Eidgenössische Turnfest. Am zweiten Turnfestwochenende wird Laura Alig mit dem Turnverein Staad die Gerätekombination turnen. Dennoch schaut sie auf einen Sprung im Training vorbei. Die Jugichefin erzählt vom Wettkampf der Jugendriege am ersten ETF-Wochenende: «Ich bin zufrieden, wir platzierten uns mit der Note 24.39 im 57. Rang von 104 Teilnehmenden und damit im Mittelfeld.» Nach dem ersten Austausch nehmen die Turnerinnen und Turner des TV Thal die neuen Vereinstrainer entgegen. Leichtathletikdress, Trainer, Poloshirt und Softshelljacke. Spät, aber dennoch pünktlich ist die Kleidung eingetroffen. Im traditionellen Gelb in modernerem Design, mit der Traube des Thaler Wappens auf der Brust und dem Gründungsdatum 1905 auf dem Rücken.

Sicherheit gewinnen

Seit gut acht Wochen treffen sich die Riegen «Aktive Damen» und «Aktive Herren» am Montagabend zum Training hinsichtlich des ETF. In der Vergangenheit bestritten die Damen am Turnfest den Fachtest Allround.

Dieses Jahr entschieden sie sich gemeinsam mit den «Aktiven Herren», die Leichtathletik-Disziplinen zu trainieren. «Uns freut das sehr und ich hoffe, dass wir sie mit unserem Leichtathletikwissen unterstützen können», so Vereinspräsident Pascal Furrer, während der Ring für das Kugelstossen auf dem idyllischen Sportplatz ausgelegt wird. Die Hochspringer sind über dem Buchberg auf dem Sportplatz Bützel. Die Thaler selber haben keine Hochsprunganlage. «Das letzte Training ist wichtig», erzählt Kevin Huber. Er ist stv. Oberturner, Festwirt des Vereins und OK-Präsident des Crosslaufs. Leistungssprünge werden keine mehr gemacht: «Die Abläufe sind im Kopf, jetzt heisst es Sicherheit zu gewinnen.»

Feuertaufe für die Oberturnerin

Die höchste Note, so denken die Thaler, werden sie in der Pendelstafette herausholen, vielleicht im Hochsprung. «Selber erhoffe ich mir die beste Leistung im Kugelstossen», sagt Kevin Huber. An diesem Abend wird auch Wurf- und Weitsprung trainiert. «Spass haben und den Teamgeist fördern», formuliert Cristina Hensel die Ziele. Die 22-Jährige ist das dritte Jahr Oberturnerin in Thal. Ihrer Feuertaufe an einem ETF blickt sie gelassen entgegen, nervös ist sie nicht. Als Elfjährige war sie bereits einmal an einem ETF: «In Frauenfeld war ich 2007 überwältigt von den riesen Anlagen und dem Freizeitprogramm.» Besonders gut in Erinnerung blieben ihr auch die Eröffnungs- und Schlussdarbietung, auf die sie sich auch in diesem Jahr freut.

Sportlich gesehen möchte der TV Thal die Note 23.07 und den 308. Rang in der 4. Stärkeklasse vom letzten «Eidgenössischen» 2013 in Biel überbieten. Einen erfolgreichen Wettkampf erhoffen sich die Turnerinnen und Turner auch für die «Junge Männerriege», die erstmals an einem «Eidgenössischen» im Einsatz steht.Nach dem «Eidgenössischen» haben dann das Kraft- und Ausdauertraining sowie das Einstudieren der Nummer für die Abendunterhaltung wieder Vorrang.

Wie jedes zweite Jahr wird der Turnverein Thal einen Gastauftritt bei der Unterhaltung des Turnvereins Staad haben. Zudem hofft Cristina Hensel, wieder einige Damen für den Fachtest Allround zu motivieren, um bei den kommenden Turnfesten ein noch attraktiveres Programm anbieten zu können. Vorerst geht es aber nach Aarau. 24 Turnerinnen und Turner werden morgen Donnerstag ans ETF reisen und am 3-teiligen Vereinswettkampf der dritten Stärkeklasse teilnehmen. Der jüngste Teilnehmer ist 16 Jahre alt, der älteste ist mit 28 Pascal Furrer, der Präsident. Am Donnerstag kurz nach 20 Uhr wird der Wettkampf mit der Pendelstafette abgeschlossen. «Dann werden wir auf unsere Punktzahl anstossen», freuen sich Oberturnerin Cristina Hensel und der stv. Oberturner Kevin Huber.

Vereinsausflug im Anschluss an das ETF

Am Freitag gibt es einen Vereinsausflug. Und weil Oberturner Jonas Ruggli beim Besuch des «Rheintalers» am Montagabend beruflich abwesend war, bleibt der Ausflugsort weiter geheim. Die Rückkehr ist auf Sonntag, 16 Uhr, angesagt. Dann werden die rund 120 Staader und Thaler Turner gemeinsam beim Bahnhof Staad empfangen. «Wo ist das Messband?», wird in die Runde gerufen. «Schon eingepackt», lacht Karin Messmer, Turnerin und Fähnrich des TV Thal. Nichts wird dem Zufall überlassen. Und während die einen die letzten Kugeln Richtung Buchberg stossen, träumen die anderen bereits voller Vorfreude vom ETF in Aarau.