Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Jugendplattform an der Rhema

Das Gemeinschaftswerk der Rheintaler Jugend wird an der Rhema lanciert.
Die Macher des Projekts «Jugend ist Zukunft» (von links): Jürgen Kratzer, Natasa Zubcic, Roman Rüssmann, Daniela Benz, Ruedi Dörig, Denise Baumgartner und Simon Büchel.Bild: pd

Die Macher des Projekts «Jugend ist Zukunft» (von links): Jürgen Kratzer, Natasa Zubcic, Roman Rüssmann, Daniela Benz, Ruedi Dörig, Denise Baumgartner und Simon Büchel.Bild: pd

Am vergangenen Mittwoch wurde im Jugendtreff in Altstätten das Projekt «Jugend ist Zukunft» interessierten Vereinen, Institutionen und Organisationen vorgestellt. Als Mischung aus Information, Prävention und Unterhaltung wird das regionale Gemeinschaftsprojekt an der Rheintalmesse 2020 lanciert. Das Projekt wird als Plattform der Rheintaler Jugend umgesetzt und zeigt deren Vielfalt in ihren verschiedensten Facetten.

Junge Menschen von Lienz bis St.Margrethen wagen am Projekt «Jugend ist Zukunft» den Schritt ins Rampenlicht und zeigen einem breiten Publikum auf einer Ausstellungsfläche von über 500m2 ihre Fähigkeiten und Talente. An Messeständen informieren Organisationen, Vereine und Institutionen des Ober-/Mittel- und Unterrheintals mit Bezug zu jungen Menschen über ihre Angebote und Aufgaben. Interaktive Workshops laden zum Mitmachen und Verweilen ein. Vorträge werden gehalten und Shows integriert.

Auch gestalterisch werden Akzente gesetzt. Das Projekt wird in den Messerundgang integriert, hebt sich jedoch mit einer speziellen Bauweise und einer passenden Ausstattung von der konventionellen Ausstellung ab. Ebenfalls werden eine Jugendbühne und ein Jugendcafé realisiert.

«Junge Halle» in Dornbirn dient als Inspiration

Über das Projekt informierten nun Daniela Benz von der Offenen Jugendarbeit Au und Simon Büchel, Messeleiter der Rhema, Vertreter von Institutionen und Vereinen aus Sport, Kultur, Politik, Wirtschaft und Soziales über die Motivation und Beweggründe. Als Inspiration für das Projekt an der Rheintalmesse dient die «Junge Halle» der Vorarl­berger Frühjahrsmesse-Schau in Dornbirn. Das OK des Rheintaler Projekts tauschte sich bei einem Besuch mit Elmar Luger aus, der die «Junge Halle» über dem Rhein vor mehr als 20 Jahren mitinitiierte. Nach den Ausführungen von Büchel und Benz gab Luger ein Impulsreferat darüber, wie sich Organisationen und Vereine auf einer Messe dem Publikum mit ihrem Angebot präsentieren können.

Zum Ende des Informationsanlasses fand ein reger Austausch zwischen den Interessierten und dem OK statt. Es werden nun Ideen kreiert und Auftritte geplant. Weitere Or­ganisationen mit einem engen Bezug zur Jugend werden in den kommenden Monaten angegangen und zur Mitwirkung motiviert.

Organisiert wird das Projekt «Jugend ist Zukunft» an der Rhema 2020 von der Offenen Jugendarbeit Au, der Jugendarbeit Oberes Rheintal, dem Jugendnetzwerk der Sozialen Dienste Mittelrheintal und der Offenen Jugendarbeit St.Margrethen. Die Rhema-Geschäftsstelle leistet organisatorischen Support und berät bei der Umsetzung des Projekts. Zur politischen Vernetzung ist der Alt­stätter Stadtrat Ruedi Dörig mit im Boot. (pd)

Unter www.jugend-ist-zukunft.ch können bereits erste Informationen zum Projekt abgerufen werden. Die Website wird laufend aktualisiert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.