Jubiläum der Fasnächtler

EICHBERG. Keine Frage, in einer Zeit, wo mindestens alle fünf Jahre im Bestehen eines Vereins oder einer Firma ein Jubiläum gefeiert wird, muss die Guggerparty der Bazzaschüttler auch als Jubiläumsveranstaltung gelten.

Drucken
Mit dabei: Gäste der Appenzeller Föhngugge Brülisau. (Bild: cd)

Mit dabei: Gäste der Appenzeller Föhngugge Brülisau. (Bild: cd)

EICHBERG. Keine Frage, in einer Zeit, wo mindestens alle fünf Jahre im Bestehen eines Vereins oder einer Firma ein Jubiläum gefeiert wird, muss die Guggerparty der Bazzaschüttler auch als Jubiläumsveranstaltung gelten.

Schliesslich fand diese letzten Samstag, am «10.11.12», zum elften Mal statt. Und weil in der Welt der Fasnächtler alles etwas anders ist, darf die elfte Party ruhig als fasnächtliches Jubiläum durchgehen. Umso mehr, als die 11 im Fasnachts-Einmaleins eine heilige Zahl ist. Als wäre das nicht genug, durften die Bazzaschüttler mit ihren Gastguggen, zum Beispiel den Rebsteiner Burgtätschern, den Räbä-Forzern aus Thal und den Moohüülern aus Gais, in den 11.11. hinein trompeten. Das taten sie denn auch, lautstark mit Hunderten Gästen.

Am Morgen nach Rebstein

Die Härtesten unter den Guggern liessen es sich nicht nehmen, nach durchzechter Nacht weiter nach Rebstein zu pilgern, um mit ausgeschlafenen Gleichgesinnten am 11.11. um 11.11 Uhr den offiziellen Fasnachtsbeginn einzuläuten. (cd)

Aktuelle Nachrichten