Jolanda Neff ist nicht zu bremsen

An den European Games in Baku (Aserbaidschan) gewann die 22-jährige Mountainbikerin aus Thal überlegen die Goldmedaille. Sie ist die erste Goldmedaillengewinnerin in der Geschichte der European Games. Der Kriessner Greco-Ringer Damian Dietsche schied im Achtelfinal aus.

Yves Solenthaler
Merken
Drucken
Teilen

MOUNTAINBIKE/RINGEN. Im Cross Country hält Jolanda Neff schon einige Rekorde: Sie ist jüngste Weltcup-Gesamtsiegerin aller Zeiten und hat als einzige dreimal die U23-WM gewonnen. Seit Samstag ist der Thalerin gar ein ewiger Eintrag in den Geschichtsbüchern des europäischen Sports sicher: Neff ist die erste Titelträgerin, die an European Games gekürt worden ist.

Klare Favoritin setzt sich durch

Das ist natürlich nicht nur ihr Verdienst: Die sporthistorische Bedeutung des Sieges liegt daran, dass das Cross Country der Frauen die erste Medaillen-Entscheidung in Baku war.

Jolanda Neffs Goldmedaille ist historisch, aber alles andere als überraschend: Die Welt-Nummer 1 dominiert in diesem Frühjahr, sie hat beide Weltcups und alle vier Swiss Cups für sich entschieden. Zudem war die Konkurrenz gegenüber dem Weltcup um einiges schwächer: Die Fahrerinnen aus Übersee fehlten ebenso wie die meisten Spitzenfahrerinnen der grossen europäischen Verbände. Das Rennen wird vom Weltverband UCI als C3 kategorisiert, was bedeutet, dass es kaum mehr Weltranglistenpunkte zu gewinnen gibt als an Schweizer Meisterschaften.

Im Grunde genommen waren die European Games auch fast Schweizer Meisterschaften: Bei den Männern besetzten die Eidgenossen das gesamte Podium (1. Schurter, 2. Lukas Flückiger, 3. Giger) und bei den Frauen sicherte Kathrin Stirnemann als Zweite den Schweizer Doppelsieg. Sie setzte sich im Duell mit der Polin Maja Wloszczowska, die 2013 und 2014 Teamkollegin von Neff war, durch. Das Duo kam mit zwei Minuten Rückstand ins Ziel. Eine Achter-Spitzengruppe mit allen drei Schweizerinnen – Linda Indergand wurde Fünfte – lag bis zur Rennmitte voraus, dann sprengte Neff die Gruppe, indem sie in etwas mehr als einer Runde zwei Minuten herausholte. Diesen Vorsprung verteidigte Neff problemlos bis ins Ziel.

Dietsche im Achtelfinal out

Im Greco-Ringen bis 75 Kilo überstand der 22-jährige Kriessner Damian Dietsche in Baku die Quali: Gegen den Spanier Gil Sorli holte er einen Pausenrückstand mit einem blitzschnellen Konter auf und schulterte den Gegner in der letzten Minute. Im Achtelfinal stand ihm Mark Madsen (Olympia-Fünfter und EM-Dritter) gegenüber. Der Däne machte von Anfang an Druck und besiegte den Kriessner noch vor Ablauf der ersten Halbzeit mit technischer Überlegenheit 4:0. Weil Madsen in der nächsten Runde einem Tschechen unterlag, waren die European Games für Dietsche damit beendet.