Jahresbericht und Rechnung der Elektra genehmigt

WALZENHAUSEN. Der Verwaltungsrat der Elektra Walzenhausen hat dem Gemeinderat den Jahresbericht, die Jahresrechnung und den Geschäftsbericht 2014 zukommen lassen. Der Gemeinderat hat diese Berichte dankend zur Kenntnis genommen und dem Verwaltungsrat der Elektra Entlastung erteilt.

Drucken
Teilen

WALZENHAUSEN. Der Verwaltungsrat der Elektra Walzenhausen hat dem Gemeinderat den Jahresbericht, die Jahresrechnung und den Geschäftsbericht 2014 zukommen lassen. Der Gemeinderat hat diese Berichte dankend zur Kenntnis genommen und dem Verwaltungsrat der Elektra Entlastung erteilt. Die Gewinnablieferung an die Gemeinde beträgt im Jahr 2015 333 300 Franken. Für die geleistete Arbeit, das Engagement und die positive Zusammenarbeit dankt der Gemeinderat dem Verwaltungsrat, der Geschäftsführung, aber vor allem auch dem Personal herzlich.

Kaufvertrag unterzeichnet

Der Gemeinderat von Walzenhausen hat mit Beschluss vom 3. März entschieden, das Wohnhaus Nr. 383, Wilen, mit den entsprechenden Verkaufskriterien und -auflagen zu veräussern. Die Liegenschaft wurde von Ida Maria Rohner-Schweizer sel. an die Einwohnergemeinde Walzenhausen vermacht. Es wurde ein Verkaufsinserat in den amtlichen Publikationsorganen abgedruckt. Auf das Inserat haben sich einige Interessenten gemeldet. Vergangene Woche konnte der Kaufvertrag unterzeichnet werden, der nun dem fakultativen Referendum unterstellt wird.

Für die Beurteilung und Einschätzung der Gegenstände mit textilem Hintergrund im Haus Rohner konnten zwei Fachpersonen gefunden werden. Zusätzlich wurden weitere Objekte im Kindergarten Wilen (ehemaliges Waisenhaus) gefunden.

Ernst Nüesch und Bruno Hollenstein haben ein breites Textilwissen und führen selber kleine Stickereimuseen in Balgach und in Wiezikon bei Sirnach. Zugleich haben sie Beziehungen zu anderen Institutionen und Museen. (Textilmuseum St. Gallen, Flawil, Zürich).

Gewisse Gegenstände haben historischen Wert und könnten in diesen Museen gepflegt und ausgestellt werden. Noch heute wird in diesen beiden Museen für spezielle Führungen gestickt.

Alle Gegenstände, Maschinen usw. wurden aufgelistet und mit einem Verwendungsvorschlag dem Gemeinderat vorgelegt. Einen eigentlichen Marktwert haben die Objekte nicht. Selbst die Kettenstickereien sind sehr alt, vergilbt und zum Teil fehlerhaft. Erhaltenswert sind sie jedoch für die Textilgeschichte. Wenige Teile (Rideau-Kettenstichmaschine und einige Muster) bleiben in Walzenhausen, um später die Vision für ein Kleinmuseum (Bahnhof) ohne Betreuung zu ermöglichen. Angedacht sind dafür auch Gedenk- und Infotafeln lokaler Berühmtheiten wie Carl Lutz, Jakob Künzler und Paul Vogt.

Betriebsbewilligung für die Badi

Der Gemeinderat hat dem Gesuch von Cina Walser, Walzenhausen, um Betriebsbewilligung für das Schwimmbad zugestimmt. Die kantonale Verwaltungspolizei wird das Gesuch weiter prüfen und eine Bewilligung ausstellen.

Mit Schreiben vom 27. Februar hat das Departement Volks- und Landwirtschaft die Gemeinde eingeladen, zur Totalrevision des Tourismusgesetzes Stellung zu nehmen. Gemeinderätin Elsbeth Diener hat eine Stellungnahme dazu entworfen und dem Gemeinderat vorgelegt. Es werden speziell zu den finanziellen Punkten Vorschläge eingebracht. Die detaillierte Stellungnahme kann bei der Gemeindekanzlei eingesehen werden. (gk)

Aktuelle Nachrichten