Ja zu Ankauf von Altersheimplätzen

EICHBERG. Mit Erleichterung konnte Gemeindepräsident Alex Arnold die Zustimmung der Eichberger Stimmbürger zum Rechnungsabschluss 2012 und zum Budget 2013 zur Kenntnis nehmen.

Gerhard Huber
Drucken
Die Eichberger Stimmbürger sind zahlreich zur Bürgerversammlung erschienen. (Bild: Ulrike Huber)

Die Eichberger Stimmbürger sind zahlreich zur Bürgerversammlung erschienen. (Bild: Ulrike Huber)

Im Vorfeld der gestrigen ordentlichen Bürgerversammlung der Politischen Gemeinde Eichberg war es zu kontroversen Diskussionen gekommen. Vor allem die vor der Umsetzung stehenden Wasserbauprojekte Auerbach, Mühlibach und Pfählmadgraben gaben Anlass für Unstimmigkeiten. Manch ein betroffener Anwohner fühlte sich noch bei der Vorversammlung zu wenig informiert und bei der früheren Vorgangsweise der Gemeinde über- und hintergangen. Nach den Überschwemmungen des Jahres 2009 ist es wohl keine Frage, dass diese Wasserbauprojekte zum Schutz der Bevölkerung nötig sind, doch die reale Planung und Gestaltung wird noch Anlass zu vielfältigen Gesprächen mit Betroffenen sein.

Mittel für Verbauung bewilligt

Dennoch wurden im Rahmen des Budgets 2013 auch die in der Investitionsrechnung für die Gewässerverbauung vorgesehenen Ausgaben von 482 000 Franken ohne jeden Diskussionsbeitrag und mit nur einer Gegenstimme von den Stimmbürgern durchgewinkt. Der Löwenanteil der diesjährigen Ausgaben werden die voraussichtlich noch dieses Jahr beginnenden Bauarbeiten am Auerbach verschlingen.

Ein weiteres grosses Investitionsvorhaben, das allerdings erst im Voranschlag 2014 Niederschlag finden wird, ist der Ankauf von acht Altersheimplätzen für gesamt 1,2 Mio. Franken von der Genossenschaft Wohnen im Alter (Haus Viva) in Altstätten. Dort wird in nächster Zeit unmittelbar neben dem Haus Viva ein Neubau mit 28 Betten errichtet. «Ein äusserst kostengünstiges Angebot für unsere Gemeinde, zeigen doch Erfahrungswerte, dass ein Heimplatz normal das Doppelte kostet. Wir müssen das Altstätter Angebot annehmen», plädierte Gemeindepräsident Alex Arnold. Die Stimmbürger folgten ihm und gaben dem Ankauf der Altersheimplätze und der damit verbundenen Kreditaufnahme bei nur einer Gegenstimme ihre Zustimmung.

Zufrieden mit Versammlung

Sehr zufrieden zeigte sich Alex Arnold im anschliessenden Gespräch mit dem Verlauf seiner ersten ordentlichen Bürgerversammlung als Gemeindepräsident. Sämtlichen Anträgen des Gemeinderates und der Verwaltung, also auch dem Rechnungsabschluss 2012 sowie dem Budget 2013 wurde ohne Änderungsvorschläge zugestimmt. «Das Geschäft zum Ankauf von Altersheimplätzen im Viva habe ich von meinen Vorgängern übernommen», resümiert das junge Gemeindeoberhaupt, «ich habe mich des Themas intensiv angenommen und bin sehr froh, dass die Stimmbürger eine so breite Zustimmung gezeigt haben.»