Ivo Riedi kehrt zur Schule zurück

Die Wahl fiel am Ende deutlich aus: Ivo Riedi wird mit 1448 Stimmen neuer Präsident der Oberstufe Mittelrheintal. Für den ehemaligen Reallehrer ist es eine Art Rückkehr zur Schule. Er lässt jetzt erst einmal alles auf sich zukommen.

Samuel Tanner
Merken
Drucken
Teilen
Grund zum Lachen: Ivo Riedi mit seiner Frau Denise. (Bild: Samuel Tanner)

Grund zum Lachen: Ivo Riedi mit seiner Frau Denise. (Bild: Samuel Tanner)

AU. Ganz zum Schluss war Ivo Riedi doch noch etwas angespannt: Er schaute alle zehn Minuten auf das Handy – was er sonst nicht macht.

Dann erfuhr er das Wahlresultat und Ivo Riedi war nicht mehr angespannt, sondern hocherfreut. Er holte gestern nämlich 1448 Stimmen im Rennen um das Präsidium der Oberstufe Mittelrheintal; damit lag er 148 über dem absoluten Mehr und deutlich vor seiner Konkurrentin.

Corinne Lei von der FDP Balgach brachte es auf 1056 Stimmen. Entsprechend enttäuscht war sie: «Wäre ich das nicht, hätte ich gar nicht antreten müssen.»

Gubelmann und Hess gewählt

Schade findet Corinne Lei, dass ihr FDP-Kollege Roland Hofstetter aus Berneck die Wahl zum Schulrat nicht schaffte. – «Mit ihm hätte man einen Baufachmann gehabt, so einer fehlt jetzt», sagte Lei. Gewählt in den OMR-Schulrat wurden stattdessen Sandro Hess von der Balgacher CVP und Irene Gubelmann aus der Gruppierung DU in Berneck. DU für Dorf und Umwelt. – Sie ergänzen das wieder zur Wahl angetretene Duo Sandro Pizzingrilli und Urs Staudacher.

Riedi: «Man kann alles lernen»

Und den Präsidenten, Ivo Riedi. Er feierte gestern im «Central» in Au. Da sagte er: «Ich hatte bis jetzt noch keine Erfahrung bezüglich Wahlkampf. Deshalb konnte ich meine Chance im Vorfeld nicht so genau einschätzen. Jetzt bin ich einfach nur dankbar.»

Zur Frage nach dem fehlenden Spezialisten in Baufragen sagte er: «Man kann alles lernen. Vielleicht arbeite ja ich mich am Ende in dieses Dossier ein.»

Ivo Riedi liest sich jetzt erst einmal in sein neues Amt ein, er lässt die Dinge auf sich zukommen. Am Nachmittag gratulierte ihm Schulleiter Markus Waser per Telefon, in einiger Zeit will sich Riedi mit ihm besprechen. Noch nicht entschieden hat er zudem, wie er Beruf (Riedi ist Leiter Berufliche Grundbildung in der Firma SFS) und Präsidium aneinander vorbeibringen will. Sein Vorgesetzter gehörte gestern jedenfalls auch zu den vielen Gratulanten. Ivo Riedi sagt: «Wir finden sicher eine Lösung.»

Fest steht schon jetzt, dass der neue Präsident künftig klar zwischen operativen und strategischen Aufgaben trennen will. «Bis jetzt überlappten sich da die Zuständigkeiten bisweilen», sagt er.

Dann kam der nächste Gratulant. – Er sagte: «Ich freue mich für dich! Aber jetzt beginnt ja erst die Arbeit.»

Riedi lachte und sagte: «Ja, ich hab es so gewollt!»

Seine erste grosse Aufgabe wird sein, die Bürgerversammlung zu leiten. Da war Riedi schon bisher regelmässig dabei, aber nur als Zuhörer.

Irene Gubelmann

Irene Gubelmann

Sandro Hess

Sandro Hess