Geräteturnen
Interner Wettkampf anstelle des Staader Cups

Weil der Staader Cup der Coronapandemie zum Opfer viel, entschied man sich dazu, in Staad ein internes Turnier für unter 20-Jährige durchzuführen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Staader Nachwuchs im Geräteturnen freute sich, einen Wettkampf bestreiten zu dürfen.

Der Staader Nachwuchs im Geräteturnen freute sich, einen Wettkampf bestreiten zu dürfen.

Bild: pd

(pd) Eigentlich hätte kürzlich der traditionelle Staader Cup im Geräteturnen stattgefunden, doch wie 2020 musste er abgesagt werden. So entschied das Leiterteam, ein internes Turnier für Jugendliche bis 20 Jahre durchzuführen. Erstmals in der Klubgeschichte starteten auch sechs Buben in der Anfängerkategorie. Sie waren zunächst unsicher und teils kritisch, besonders was die Kleidung betraf. Am Wettkampftag waren sie dann aber stolz, auch dazuzugehören. An Sprung, Reck, Boden, Schaukelringen und Barren führten sie mit viel Eifer die Übungen vor. Am besten gelang das Yaron Braun, der durch eine gute Konzentration und Spannung he­rausstach. Mit knapp zwei Punkten Vorsprung siegte er vor Edon Dervisi und Levin Limacher.

Bei den Mädchen starteten die Anfängerinnen in ihren ersten «richtigen» Wettkampf. Sie zeigten Übungen an den Geräten Sprung, Reck, Boden und an den Schaukelringen. Das beste Total erreichte Mariella Keller, knapp vor Hava Rahmanovic und Anna Egeter.

Die Kategorie 1 trainiert im Gegensatz zu den Anfängerinnen zweimal pro Woche und hat etwas mehr Wettkampferfahrung. Sehr gut war Nerea Piccolo an vier Geräten mit dem Schnitt von über 9 Punkten. Lara Bajna und Nea Wilde folgten auf den Rängen zwei und drei. Eine Leistungssteigerung zeigte Leana Bognanni. Sie war die Beste in der Kategorie 2. Auf den Rängen zwei und drei folgten Lina Hiltebrand und Mina Schneider. In der Kategorie 3 siegte Géraldine Eppler mit acht Zehnteln Vorsprung auf Lara Marie Ose, Adriana Pilovic erreichte Rang drei. Ausgeglichen war die Kategorie 4. Das beste Total erturnte Fiona Flammer. Diana Fuster wurde Zweite, Svenja Scherrer und Marina Bodenmann Dritte.

In den Aktivkategorien 5 und 6 starteten jeweils drei Turnerinnen. Sie hatten wegen der Corona-Schutzmassnahmen mit Einschränkungen im Training zu kämpfen. Valerie Hilfiker gelang mit 36,45 das höchste Punktetotal des Tages. Auf sie folgten Lena Grab und Sofija Mojsilovic mit guten Leistungen. In der zweithöchsten Kategorie meisterte Lena Egeter den Wettkampf am besten. Yael Bruggmann erreichte den zweiten Rang mit einem guten Ergebnis. Anouk Rohrbach konnte nur an einem Gerät, dem Boden, turnen, da sie wegen einer Knieoperation eine längere Trainingspause machen musste.

Turnerinnen, Turner und Leiter waren sich einig, dass es sehr toll war, wieder mal einen Wettkampf zu bestreiten.