Insulaner gehen zu Hause unter

Im Duell Zweiter gegen Erster hat Diepoldsau nicht den Hauch einer Chance und unterliegt Leader Arbon 0:2 (0:2). Die Thurgauer rangieren jetzt fünf Punkte vor den Rheintalern und sind klarer Aufstiegs-Favorit. Diepoldsau-Schmitter – Arbon 0:2 (0:2)

Raffael Zanoni
Drucken
Gegenwehr zwecklos: Diepoldsau versuchte, die gegnerischen Offensiven zu stoppen – oft ohne Erfolg. (Bild: Raffael Zanoni)

Gegenwehr zwecklos: Diepoldsau versuchte, die gegnerischen Offensiven zu stoppen – oft ohne Erfolg. (Bild: Raffael Zanoni)

Auf der Rheininsel hängt der Haussegen schief. Bis vor zehn Tagen äusserte sich das nur neben dem Platz. Sieben Gegentore und zwei Niederlagen später hat Diepoldsau auch sportliche Konsequenzen zu spüren bekommen. Der Aufstiegskampf scheint nach langem Kopf-an-Kopf-Rennen frühzeitig entschieden: Wenn Arbon in den verbleibenden fünf Partien ähnlich solid spielt wie am Samstag, ist die Mannschaft mit ihren fünf Punkten Vorsprung nicht mehr einzuholen. Diepoldsau hingegen muss aufpassen, dass die Konkurrenz gegen hinten auf Distanz gehalten werden kann.

Wenig Zuschauer am Anfang

Vorgestern bahnte sich die 0:2-Niederlage früh an. Schon nach zwei Minuten hätte Schoch die Thurgauer Führung machen müssen, zielte aber neben das Tor. Anstatt Diepoldsauer «Hopp»-Rufen hörte man vor allem Raunen ob der vergebenen Chance: Zumindest zu Beginn hatte man das Gefühl, die Gäste-Fans seien akustisch in der Überzahl.

Vielleicht auch deshalb wurde Diepoldsau nicht wach – die zweite FCA-Chance führte zum 0:1 (8.). Der bärenstarke Bärlocher spurtete quer durch den Strafraum und traf ins kurze Eck.

Die Bodensee-Elf schien in der Folge etwas verwundert, wie wenig Gegenwehr von den Hausherren kam, und schaltete einen Gang zurück. Der FCD brachte trotzdem keine richtig gefährlichen Spielzüge zustande: Zwei harmlose Torschüsse von Abdoski (28./43.) waren die magere Ausbeute der gesamten ersten Halbzeit.

Bärlocher zum Zweiten

Arbon hingegen glückte kurz vor der Pause der zweite Treffer: Bärlocher wurde im richtigen Moment steil angespielt. Der Flügelspieler zog aus spitzem Winkel auf FCD-Goalie Jung los, und traf scharf unter die Latte.

Nach dem Seitenwechsel war der Rheintaler Anhang zahlreicher vertreten – von Diepoldsau kam jedoch noch weniger. Es begann das offensive Schaulaufen von Arbon, bei dem die Stürmer eindrucksvoll demonstrierten, wie man klare Torchancen vergibt. So etwa Schoch, der Torhüter Jung bereits umspielt hatte (53.), aus fünf Metern aber nicht einmal das Aussennetz traf.

Gelb-Rot in der Schlussphase

Die einzige FCD-Möglichkeit besass Abdoski: Er zog alleine auf das FCA-Tor (58.), lobte nach einem Dribbling gegen den Thurgauer Torhüter Hodzic aber am entfernten Pfosten vorbei.

Als Diepoldsau in Minute 85 Innenverteidiger Marku nach der zweiten Gelben Karte verlor, hatten die meisten die Hoffnung ohnehin schon aufgegeben. Das muntere Chancen-Vergeben der Arboner ging in die Schlussphase – natürlich ohne Torerfolg. Der FCD wehrte sich nur noch sporadisch, und muss sich jetzt um die Probleme abseits des Platzes kümmern.

2. LIGA, GRUPPE 1

Rheinauen – 180 Zuschauer – SR: Imfeld.

Tore: 8./44. Bärlocher 0:2.

Diepoldsau: Jung, Durot, Marku, Salihovic, Caluk; Jovicic (82. Jaron Lorenzi), Kuster (82. Lakna), Szin, Couto da Silva; Mattia Lorenzi, Abdoski.

Arbon: Hodzic; Saliji (62. Nesimi), Habchi, Egger, Ziegler, Haltinner, Mataj (72. Lämmler), Mevmedoski, Bärlocher; Schoch (90. Yalcin), Vallini.

Gelbe Karten: 40. Marku (Unsportlichkeit), 42. Couto da Silva (Foul); 64. Caluk/Vallini/Schoch (alle Unsportlichkeit).

Gelb-Rote-Karte: 85. Marku (Foul).

Aktuelle Nachrichten