In Zeiten von Corona: Zwei Optionen für das Wirtschaftsforum in Widnau stehen zur Debatte

In gewohnter Art und Weise wird das Rheintaler Wirtschaftsforum am 22. Januar nicht stattfinden; dies dürfte angesichts der Coronasituation keine Überraschung sein. Vom Tisch ist der Termin jedoch noch nicht. Dazu ist ein weiteres Datum im Gespräch.

Merken
Drucken
Teilen
Am 26. Rheintaler Wirtschaftsforum in der Aegetenhalle in Widnau war Bundesrat Ignazio Cassis zu Gast.

Am 26. Rheintaler Wirtschaftsforum in der Aegetenhalle in Widnau war Bundesrat Ignazio Cassis zu Gast.

Monika Von Der Linden

(acp) Eine Veranstaltung wie das Rheintaler Wirtschaftsforum lässt sich nicht so einfach auf ein anderes Datum verlegen. Es gilt, neue Terminvarianten im Vorfeld mit den Referenten abzustimmen. «Aus Bern erhielten wir gerade grünes Licht, dass Bundesrätin Karin Keller-Sutter auch am 22. April als Referentin zur Verfügung stehen würde», sagt Alexandra Vorburger-Frei von der Agentur Freicom AG, die das Wifo veranstaltet.

Mit dem Wifo-Beirat sei man dabei, verschiedene Optionen zu prüfen. Noch nicht vom Tisch ist der 22. Januar, «das wäre dann ei­ne reine Digitalveranstaltung», sagt Vorburger-Frei. Der 22. April würde eine Durchführung in der Aegetenhalle ermöglichen. Geplant wäre an diesem Datum eine sogenannte «Hybridveranstaltung» – also ein Livestream, aber auch mit Personen vor Ort.

Das Wifo bis in den Sommer zu verschieben, wäre eine sehr teure Angelegenheit, da dann die Aegetenhalle nicht zur Verfügung steht. Im Sommer ist das Freibad geöffnet und die Parkplatzsituation lässt keine Grossveranstaltung in der Halle zu. «Die Gemeinde Widnau hat uns dies so mitgeteilt», sagt Vorburger. «Wenn wir Zelte aufbauen müssten, wäre das mit erheblichen Mehrkosten verbunden», so die Organisatorin. Mit einem definitiven Entscheid ist voraussichtlich gegen Ende November zu rechnen.