In der Rolle des Gejagten

Zwei Jahre nach dem Aufstieg führt Montlingen die 2.-Liga-Tabelle souverän an. «Wir wollen Erster bleiben», sagt FCM-Präsident Norbert Pfister.

Philipp Kolb
Drucken
Teilen
Kann der FC Montlingen am Ende der Saison wieder jubeln? Mit Jürgen Maccani (ganz rechts) ist eine Stütze der 3.-Liga-Aufsteigermannschaft von vor eineinhalb Jahren auf den Kolbenstein zurückgekehrt. (Bild: Archiv/kop)

Kann der FC Montlingen am Ende der Saison wieder jubeln? Mit Jürgen Maccani (ganz rechts) ist eine Stütze der 3.-Liga-Aufsteigermannschaft von vor eineinhalb Jahren auf den Kolbenstein zurückgekehrt. (Bild: Archiv/kop)

FC Montlingen. Personell hat sich auf dem Kolbenstein wenig getan. Einziger Abgang ist Dominik Tiziani, der aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten muss. Dafür stiess Jürgen Maccani wieder zum Team. Er ist kein Unbekannter für die Montlinger Fans, spielte er doch bis vor einem Jahr auf dem Kolbenstein, und musste dann aufgrund beruflicher Verpflichtungen für ein Jahr nach Frankfurt ziehen. Nun ist der Routinier zurück und bringt garantiert noch mehr Sicherheit in die Abwehr. Mit zehn Gegentreffern aus elf Spielen sind die Montlinger dort zusammen mit Mels aber bereits am stärksten.

Die Krux des Gejagten

Wer an der Tabellenspitze steht, wird unweigerlich zum Gejagten. Jedes Team, und seien es auch die Mannschaften in der Abstiegszone, wird in der Rückrunde gegen Montlingen besonders motiviert sein. «Das Zünglein an der Waage spielen» oder «dem Grossen ein Bein stellen», hört man von den gegnerischen Trainern denn auch immer wieder. Umso wichtiger ist es, dass sich die Mannschaft von Trainer Hans Jürgen Trittinger nur auf sich selber konzentriert und Schritt für Schritt, und somit Spiel für Spiel, dem Saisonziel Aufstieg entgegenarbeitet. Potenzial ist sicher genügend vorhanden.

Spielplan spricht für Montlingen

Der Unterbruch durch die Winterpause ist für Teams, die oben stehen, nicht immer einfach. Gerade der Start in die Rückrunde muss dann zwingend erfolgreich sein. Diesbezüglich spricht der Spielplan für die Montlinger. Der Gegner im ersten Spiel, der FC Landquart-Herrschaft, hat in der ganzen Vorrunde nur vier Tore geschossen und gerade mal zwei Punkte ergattert. Ein Pflichtsieg sollte also für einen erfolgreichen Rückrundenstart sprechen. Weiter können die Montlinger gegen sämtliche Widersacher im Kampf um den Aufstieg noch zu Hause spielen. Mels, Ems und Arbon (die direkten Verfolger) müssen allesamt noch auf dem Kolbenstein spielen – ein weiterer Vorteil für die Rheintaler. Spannend wird nun von Spiel zu Spiel sein, welcher der drei Verfolger den Anschluss an die Spitze verlieren wird und wie sich der Vierkampf an der Tabellenspitze im Allgemeinen entwickelt.

Vier Teams haben noch Chancen

Nach der Halbzeit der Saison 2010/11 liegt Mels mit vier Punkten Rückstand am nächsten an Montlingen. Ems mit sieben und Arbon mit neun Zählern Rückstand müssten nebst eigenen herausragenden Ergebnissen auch auf einen Montlinger Einbruch hoffen, um ganz vorne noch einzugreifen. Der Rest der Liga hat im Kampf um einen Platz in der 2. Liga inter der Saison 2011/12 wohl nichts mehr zu melden.

Sonntag, 14 Uhr, Kolbenstein

Aktuelle Nachrichten