Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

In der Gemeinde gut aufgehoben

Am Samstag haben alle St. Margrether Korporationen die Leute eingeladen, die letztes Jahr zugezogen sind. Wie sich gezeigt hat, haben sich die neuen Bewohner eingelebt und fühlen sich in der Gemeinde wohl.
Kurt Latzer
Reto Friedauer, Gemeindepräsident von St. Margrethen, hat die Zuzüger beim Clubhaus des Hundesportvereins St. Margrethen begrüsst. (Bilder: Kurt Latzer:)

Reto Friedauer, Gemeindepräsident von St. Margrethen, hat die Zuzüger beim Clubhaus des Hundesportvereins St. Margrethen begrüsst. (Bilder: Kurt Latzer:)

ST. MARGRETHEN. Sie sind aus Liebe, wegen des Arbeitsplatzes oder der idealen Lage im Vierländereck hierher gezogen. Etwa 40 Personen haben am Samstagnachmittag die Zuzügerbegrüssung genutzt und sich über verschiedenste Gegebenheiten in der Gemeinde informieren lassen. Im Gespräch hat sich gezeigt, dass sich die «Neuen» in St. Margrethen gut aufgehoben fühlen. «Es ist lässig, da bei uns», sagte Manuela Duwe, die ihrem Herzen nach St. Margrethen gefolgt ist. Sie ist mit allem zufrieden, wünschte sich aber, dass das Strassenfest St. Mazamba jedes Jahr stattfinden würde. Ihr Lebenspartner, Robert Gerlach, wohnt schon seit drei Jahren in der Gemeinde. Karin Engel und Albert Themessl hat die Arbeit nach St. Margrethen geführt. Sie schätzen den Ort auch seiner Lage wegen: «Hier haben wir nirgends hin weit, nicht zum See und nicht in die Berge», sagt Themessl. Die Zuzügerbegrüssung haben alle wegen der vielen Informationen, der Präsentation im Schwimm- und Tauchclub und dem gemeinsamen Abendessen mit Zuzügern und Behördenvertretern sehr genossen.

Albert Themessl und Karin Engel gefällt es in St. Margrethen sehr gut, sie hat es der Arbeit wegen nach St. Margrethen gezogen.

Albert Themessl und Karin Engel gefällt es in St. Margrethen sehr gut, sie hat es der Arbeit wegen nach St. Margrethen gezogen.

Manuela Duwe (rechts) hat die Liebe nach St. Margrethen verschlagen. Sie hat die Begrüssung mit ihrem Partner Robert Gerlach besucht.

Manuela Duwe (rechts) hat die Liebe nach St. Margrethen verschlagen. Sie hat die Begrüssung mit ihrem Partner Robert Gerlach besucht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.