Impulse für die Geschichte

Alexa Renggli erarbeitete eine geschichtswissenschaftlich kommentierte Abschrift des Familienbuches der Altstätter Vogler. Das Buch wurde am Donnerstagabend vorgestellt.

Max Pflüger
Drucken
Teilen
Autorin Alexa Renggli signierte beim anschliessenden Apéro im Waffensaal die gekauften Bücher. (Bild: Max Pflüger)

Autorin Alexa Renggli signierte beim anschliessenden Apéro im Waffensaal die gekauften Bücher. (Bild: Max Pflüger)

Altstätten. Die Autorin Alexa Renggli stellte ihre Arbeit den Vernissage-Gästen vor. PD Dr. Stefan Sonderegger als ihr wissenschaftlicher Begleiter, Hansurs Walder, evangelischer Stadtpfarrer, und Stadtpräsident Daniel Bühler würdigten das Werk.

Im Anschluss an die interessanten geschichtlichen und kulturgeschichtlichen Betrachtungen waren die Zuhörer zum Apéro im Waffensaal geladen, und die Autorin signierte die im Museum gekauften Bücher.

Zwei bedeutende Altstätter

Hans Vogler der Ältere hat im Jahre 1479 als Ammann des Klosters St. Gallen in Altstätten mit dem «Familienbuch» angefangen. Darin sammelte er in kurzen Texten zahlreiche Einzelheiten zu seiner Familie und zu seinem Umfeld in Altstätten und im Rheintal.

Sein 1498 geborener Sohn Hans Vogler der Jüngere leitete als Stadtammann von Altstätten die Reformation im Rheintal ein.

Im Zuge der Gegenreformation musste er jedoch 1531 aus seiner Vaterstadt fliehen und lebte fortan im Elsass und in Zürich im Exil. Hans Vogler der Jüngere führte das Familienbuch weiter.

Interessante historische Quelle

Gleich zu Beginn richtete Hans Vogler der Ältere in diesem Buch vier Kapitel ein: Ein erstes widmete er familiengeschichtlichen Aufzeichnungen.

In einem zweiten hielt er die Entwicklung der sogenannten Weinläufe fest, der vom Abt und der Stadt St. Gallen jährlich neu festgesetzten Weinpreise. Im dritten Abschnitt des Buches machte er Angaben zur Chronik mit Aufzeichnungen über Wettererscheinungen, Todesfälle, Pestzüge und bauliche Veränderungen, und im vierten Kapitel sammelte er literarische Werke und Rezepte gegen Pferdekrankheiten und zur Weinverbesserung.

Etwas später fügte er ein detailliertes Verzeichnis der Vögte in der Herrschaft Rheintal und einen kurzen Abriss über die Äbte des Klosters hinzu. Sein Sohn Hans Vogler der Jüngere ergänzte das Familienbuch mit seiner Autobiographie und mit einer Aktensammlung zur Reformationsgeschichte im Rheintal.

Wertvolle Grundlagenarbeit

Die in Buchform vorliegende Transskription in einer lesbaren Druckschrift sowie die umfangreichen Kommentare zur Sprache der Vogler und zu den geschichtlichen

Zusammenhängen erschliesst auf 766 Seiten dem historisch interessierten Leser den Alltag und die Gedankenwelt um die Zeitwende vom Mittelalter zur Neuzeit. Alexa Renggli hat mit ihrer enormen Arbeit wertvolle Grundlagenarbeit für die Zukunft der rheintalischen Geschichtsschreibung gelegt.