Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Immer fremde Büsis gefüttert»

«Ein fremdes Büsi nie füttern», Ausgabe vom 9. November
Gret Spanner, Altstätten

Diese Meinung kann ich absolut nicht teilen. Bei uns fanden immer heimatlose Büsis ein Daheim. Diese wurden, nachdem sie Vertrauen gefasst hatten (was bis zu zwei Jahre dauern konnte), dem Tierarzt zum Kastrieren und «Sanieren» gebracht. Vermisst hat sie niemand! So haben wir auch die Tierheime entlastet. Auch darf nicht vergessen werden, dass Jungkater von älteren Katern vertrieben werden und letztlich ein klägliches Dasein fristen müssen.

Gret Spanner, Altstätten

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.