Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Im Pilateskurs unerwünscht

ST. GALLEN. Ein St. Galler Fitnessstudio hat sich in einem E-Mail geweigert, eine Kundin mit ausländischem Namen aufzunehmen. Das Studio sieht sich als Opfer eines Hackerangriffs.
Tim Naef

ST. GALLEN. Ein St. Galler Fitnessstudio hat sich in einem E-Mail geweigert, eine Kundin mit ausländischem Namen aufzunehmen. Das Studio sieht sich als Opfer eines Hackerangriffs.

Der Bruder von C. B.* wollte seine Mutter für einen Pilateskurs im Fitnessstudio Kleverfit in St. Gallen anmelden. «Ich habe auf Ihrer Website gesehen, dass man bei Ihnen Pilates machen kann», schrieb er dem Fitnessstudio in einem Mail. Weiter erkundigte er sich über die möglichen Preise und wann die Kurse genau angeboten werden.

«Nur Schweizer» erwünscht

Kurz darauf erhielt er eine Absage. Als Grund wurde seine Nationalität angeführt: «Nach Paris im November 2015 und nach Brüssel, erst vorgestern, müssen wir leider mitteilen, dass wir nur Schweizer oder wenigstens angrenzende Deutsche, Österreicher, Italiener oder Franzosen aufnehmen können.»

Unterzeichnet ist das Mail mit: «Wir bedauern, Ihnen keinen besseren Bescheid geben zu können. Mit freundlichen Grüssen, Ihr Klever fit Team.»

Familie überlegt sich Anzeige

C. B. zeigt sich schockiert über die Antwort. «Dass so etwas in St. Gallen vorkommt, hätten wir nie gedacht.» Er gehe von einer rassistisch motivierten Absage aus, da sein Name ausländisch klinge – die Familie von C. B. ist kurdischer Herkunft. «Wir sind nicht einmal Moslems. Aber selbst wenn – so etwas darf nicht passieren», sagt er. Die Familie von C. B. überlegt sich nun, ob sie eine Strafanzeige gegen das Studio einreichen soll.

Opfer von Hacker-Angriff?

Tatsächlich trägt das Mail, das unserer Redaktion vorliegt, den Original-Absender des Fitnessstudios.

Das Studio wehrt sich allerdings vehement gegen die Rassismus-Vorwürfe. «Ich kann mir nur vorstellen, dass wir gehackt wurden», sagt Monika Caliano von Kleverfit. «Ein solches Mail würden wir niemals verfassen. Menschen jeglicher Nationalitäten und Glaubensrichtungen sind bei uns willkommen.»

Caliano bestätigt, dass intern Abklärungen laufen, wie es zum besagten Mail kommen konnte. Sie könne sich das Mail wirklich nicht erklären. «Wir werden das Gespräch mit dem betroffenen Kunden suchen und uns nochmals klar davon distanzieren.»

*Name der Redaktion bekannt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.