Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Im Gegenwind gut unterwegs

Gestern Abend versammelten sich in den beiden Dörfern je über 400 Genossenschafterinnen und Genossenschafter zur 42. Generalversammlung der Raiffeisenbank Marbach-Rebstein. Sie stimmten allen Anträgen des Verwaltungsrates zu.
Max Pflüger

MARBACH/REBSTEIN. Die Raiffeisenbank Marbach-Rebstein war gestern Abend auch zahlenmässig im Gleichgewicht. In der Mehrzweckhalle Amtacker und in der Progyhalle waren je genau 412 Genossenschafterinnen und Genossenschafter zur alljährlichen GV versammelt.

Gut gelaunt nahmen sie die positiven Berichte des Verwaltungsratspräsidenten Roger Kluser und des Bankleiters Linus Spirig entgegen und stimmten dann auch diskussions- und oppositionslos allen Anträgen zu.

Turbulentes Geschäftsjahr

2015 war kein einfaches Jahr., wie Roger Kluser schon zu Beginn seines Jahresberichtes festhielt.

Dann streifte er die zahlreichen Turbulenzen und den Gegenwind, der den Banken während des ganzen Jahres ins Gesicht blies: Von der Aufhebung des Mindestkurses und dem anschliessenden Höhenflug der Schweizerfrankens über die andauernde Tiefzinspolitik, die den Zinsertrag einbrechen liess, bis zu den Negativmeldungen über den Terror in Frankreich, Unsicherheiten um Grexit, den Markteinbruch in China und beim Ölpreis bis schliesslich zum Flüchtlingsdrama in Südeuropa und der EU.

Auch die Raiffeisengruppe spürt die Folgen des Steuerstreits der USA mit der Schweiz. Die regulatorischen Anforderungen an die Banken sind gewachsen und machen den Angestellten zu schaffen: Früher erforderte eine Kontoeröffnung ein Formular und eine Unterschrift. Heute müssen mindestens fünf Formulare ausgefüllt und unterschrieben werden. Ein gewaltiger Mehraufwand.

Raiffeisen auf gutem Kurs

Trotz Gegenwind liegt die Raiffeisenbank Marbach-Rebstein jedoch gut im Rennen. «Wir orientieren uns im täglichen Handeln an urschweizerischen Werten wie Kundennähe, Vertrauen, Unternehmertum und Nachhaltigkeit.» Darin ortete Roger Kluser den Erfolg der Raiffeisenbank Marbach-Rebstein.

Ziele erreicht

«Wir haben mit dem Verwaltungsrat und unseren 17 Mitarbeitern unsere Ziele mehr als erreicht und ich darf Ihnen über sehr gute Zahlen Bericht erstatten», stellte Linus Spirig seinem Geschäftsbericht voran.

Die Bilanzsumme ist per Ende 2015 um 29 Mio. oder um 5,5 % auf 563 Mio. Franken gestiegen. Ebenfalls gestiegen ist die Kundenausleihung, und zwar um 25 Mio. auf 519 Mio. Erstmals hat die Bank beim Hypothekengeschäft die 500-Mio.-Grenze überschritten. Erfreulich ist auch der Zuwachs an Kundengeldern, die um 6,68 % auf 334 Mio. angewachsen sind.

Obwohl das Zinsgeschäft unter hartem Druck steht, konnte Raiffeisen Marbach-Rebstein die Margen auf 1,07 % halten und erwirtschaftete aus dem Zinsgeschäft einen Erfolg von 5,860 Mio. Franken. So sind auch der Bruttogewinn und der Reingewinn wiederum gestiegen und erlauben neben der Bildung höherer Reserven die Verzinsung der Anteilscheine mit hervorragenden, weit über dem Marktüblichen liegenden 6 %.

Raiffeisenfest

Im Anschluss an die GV genossen die Teilnehmer das Nachtessen und die Geselligkeit. In Marbach unterhielten die bekannten Fäaschtbänkler und in der Progyhalle spielte die Funk-Band Roadwork auf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.