Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Ich würde nochmals Ja sagen»

Seit 30 Jahren sind Christina und July Thurnheer zivil getraut. Vor fünf Jahren haben sie auch noch kirchlich geheiratet. Dieses Jubiläum feiern sie am 4. Juni mit einem Benefizkonzert.
Franziska Wettstein
Christina und July Thurnheer liessen sich nach 25 Jahren Ehe kirchlich trauen. (Bild: Franziska Wettstein)

Christina und July Thurnheer liessen sich nach 25 Jahren Ehe kirchlich trauen. (Bild: Franziska Wettstein)

berneck. Musik von Queen werden Erich Tiefenthaler und Marcel Schefer am 4. Juni um 17 Uhr in der evangelischen Kirche in Berneck spielen. Der Eintritt ist frei, doch wird man dazu ermuntert eine freiwillige Spende für die Aids Hilfe St. Gallen/Appenzell zu leisten. Dies im Gedenken an den Sänger der Band Queen, Freddie Mercury, der 1991 an Aids starb. Denn die beiden sind grosse Queen-Fans, wollten aber nicht nur ein Konzert für sich selbst, sondern für alle.

Ohne Erwartungen

Kennengelernt haben sich Christina und July Thurnheer auf einer Reise ins Tessin. July arbeitete damals beim Bahnhof Konstanz, und es war seine erste Reiseleitung; Christina war als Reisegast dabei. So kam es, dass die beiden sich verliebten, und nach ihrer Rückkehr entschieden, zusammenzuziehen. «Ich bin damals vorsichtig an die Geschichte herangegangen», erzählt Christina Thurnheer, denn zu jener Zeit hatte sie kurz zuvor mit der Liebe eine negative Erfahrung gemacht. Sie wusste nicht wie das Ganze sich entwickeln würde, und liess es einfach auf sich zukommen. Fünf Jahre später waren sie verheiratet. Nach 25 Jahren Ehe war es dann so weit, sie liessen sich – nein, nicht scheiden, sondern – kirchlich trauen. Freunde und Bekannte reagierten überrascht, und hielten die beiden für «verrückte Vögel».

Dennoch war es die «perfekte Hochzeit», wie Christina Thurnheer sagt. Auch an jener Feier spielte Erich Tiefenthaler Musik von Queen, ausserdem wurde das Paar vom «Haiti-Pfarrer» Gerhard Schippert getraut, von dem Christina Thurnheer sehr fasziniert ist.

Auf die Frage, wieso die beiden nicht schon vor 30 Jahren kirchlich geheiratet haben antwortet Christina Thurnheer, dass sie damals «mit der Kirche nicht viel am Hut» hatten.

Nachdem July Thurnheer 16 Jahre lang Präsident der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Berneck-Au-Heerbrugg war, änderte sich das jedoch. Damals witzelte er: «Wenn ich mein Amt abgebe, werde ich noch kirchlich heiraten.»

Miteinander reden

Die beiden hatten dann ernsthaft darüber nachgedacht, und sich dafür entschieden. «Die Hochzeit war gut für unsere Beziehung», sagt Christina Thurnheer überzeugt. «Es brachte uns dazu, tiefgründig über die Beziehung nachzudenken.»

Wie funktioniert das denn, so lange zusammen zu sein? «Gegenseitige Toleranz ist ganz wichtig», sagt Christina Thurnheer. Auch müsse man immer im Gespräch bleiben und miteinander wachsen. Denn an einer Beziehung muss man ständig arbeiten, da ist sie sich sicher.

Gibt es einen Konflikt, beseitigen die beiden ihn durch ein konstruktives Gespräch. Dabei ist wichtig, dass man anständig bleibt. «Wir schreien nicht», sagt Christina Thurnheer. Für sie ist klar: sie würde July noch einmal heiraten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.