Humorvolle Jubiläums-Unterhaltung

OBERRIET. Der STV Oberriet-Eichenwies ist zwar bereits 125 Jahre alt, doch aktiv und vital wie eh und je. Der Verein machte das Jubiläum zum Motto seines Unterhaltungsabends und überzeugte mit gekonnten Turneinlagen und witzigen Sketches.

Theodor Looser
Drucken
Elegante Mädchenriege auf der Bühne. (Bild: Picasa)

Elegante Mädchenriege auf der Bühne. (Bild: Picasa)

Am Samstagabend fand in der Mehrzweckhalle Burgwies der Unterhaltungsabend des STV Oberriet-Eichenwies statt. Die verschiedenen Riegen feierten dieses Jahr den 125. Geburtstag, denn der Verein wurde 1890 von Ferdi Meier, Köbi Müller und Albert Weder als ETV Oberriet gegründet. 1990 erfolgte die Namensänderung zu STV Oberriet-Eichenwies.

Mit einem abwechslungsreichen Programm, in dem alle Altersklassen und Riegen mit gut einstudierten Turnvorführungen auftraten, wurde das Publikum hervorragend unterhalten. Zwischen den einzelnen Programmpunkten gab es sketchartige Zwischenspiele, die an die Gründung des Vereins und an das Jubiläumsjahr erinnerten.

Fit-Tag in Oberriet

Nach einer bunten Leichtathletikvorführung, einstudiert von Manuela Loher und Dominique Good, konnte Präsident Peter Kobler ein sehr junges und gut gelauntes Publikum begrüssen. Im Hinblick auf das Jubiläumsjahr meinte er, der Verein habe es sich erlaubt, den grossen Geburtstag in erster Linie mit den Mitgliedern zu feiern. Aber auch im nächsten Jahr werde noch gefeiert. Im Mai 2016 organisiert der STV Oberriet-Eichenwies den kantonalen Fit-Tag. Rückblickend erwähnte er den Brand am 21. September 1890, dem die meisten alten Dokumente und Urkunden aus dem Gründungsjahr zum Opfer gefallen waren. Daher sei nur wenig aus der Gründerzeit bekannt.

Im folgenden ersten Teil des Programms traten die Damenriege, die Kindergartenriege, das Mukiturnen, die kleinen und die mittleren Knaben und Mädchen auf.

Die Leichtathletikriege eröffnete das Programm. (Bild: Picasa)

Die Leichtathletikriege eröffnete das Programm. (Bild: Picasa)

Kein Geld fürs Jubiläum

Zwischen den Turnvorführungen wurde in kleinen Theaterstücken das Jubiläum humorvoll dargestellt, beispielsweise die Vereinsgründung. In einer Sitzung trafen sich in einem weiteren Sketch die Vorstandsmitglieder und besprachen die Vereinsprobleme.

Natürlich war kein Geld für die Finanzierung des Jubiläums vorhanden. Zu diesem Zweck sollte ein «Open Air Bildstöckli» veranstaltet werden. Auch ein chinesischer Investor wurde eingeladen, der allerdings das offerierte Spezli nicht vertrug. Mit Turnübungen am Barren endete der erste Programmblock. Nach der Pause mit Tombola startete die Aktivriege den zweiten Teil. Auch die Männerriege, geleitet von Jürgen Savary, bot eindrucksvolle Turnkünste. Währenddessen suchte man zwischen den Turnvorführungen in den Sketches weiter nach Geld fürs Jubiläum. Nach alter Rheintaler Sitte wurde der Ribel gestreckt, um damit Geld zu verdienen.

Zu guter Letzt erhielt man das ersehnte Kapital von Designer Karl Lagerfeld, der einen Stapel Secondhandkleider vom STV aufkaufte. Für die Zwischen-Akte gab es schallenden Applaus, ausserdem lachte von Zeit zu Zeit der ganze Saal.

Anspruchsvolle Unterhaltung

Auch die Turnerinnen und Turner fanden grossen Zuspruch. Die Fitnessriege, die grossen Mädchen und zum Abschluss die Damenriege boten mit farbigen, tanzartigen Reigen anspruchsvolle Unterhaltung. Mit einer lustigen Modeschau wurde das Programm beendet.

Aktuelle Nachrichten