Humor für Leserinnen und Leser

ALTSTÄTTEN. Das grenzüberschreitende Theaterfestival Komik+Ko tourt wieder durchs Rheintal und brachte gestern das Plakatkabarett Ohne Rolf ins Altstätter Diogenes-Theater.

Max Tinner
Drucken
Teilen
Sprechen schriftlich: «Ohne Rolf», Jonas Anderhub (l.) und Christof Wolfisberg (r.), haben sich einen Blätterer aus dem Publikum geholt, um sich erklären zu lassen, wie man vom Stimmlosen zum Stimmberechtigten wird. (Bild: Max Tinner)

Sprechen schriftlich: «Ohne Rolf», Jonas Anderhub (l.) und Christof Wolfisberg (r.), haben sich einen Blätterer aus dem Publikum geholt, um sich erklären zu lassen, wie man vom Stimmlosen zum Stimmberechtigten wird. (Bild: Max Tinner)

Ohne Rolf sind der Schrecken aller Lesefaulen: Krumm lachen wird sich nur, wer mitliest. Denn das ganze Programm ist nicht gesprochen, sondern geschrieben.

Ein fröhlicher Furz

Das ist alles andere als staubtrocken: «Aus einem traurigen Arsch fährt kein fröhlicher Furz», heisst es auf einem von mehreren hundert Plakaten etwa – Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg bieten mehrfach preisgekröntes literarisches Kabarett, das durchaus deftig sein kann.

Mit vielen Überraschungen – zum Beispiel mit Pannen, die man erst Dutzende von Plakaten später als inszeniert erkennt – blättern sie sich durch den Abend und versuchen vom Publikum in Erfahrung zu bringen, wie man vom Stimmlosen zum Stimmberechtigten wird.

Man darf nochmal

Wer noch nicht hat oder noch mal will, kann Ohne Rolf heute Abend um 20 Uhr ennet dem Rhein im Alten Kino in Rankweil sehen. Der für dieses Jahr letzte Komik+Ko-Abend findet danach am 7. Oktober im «Saal am Lindenplatz» in Schaan statt.

Zu sehen gibt es ein Variété-Programm mit viel Artistik und Comedy.

www.komikundko.org