Hühner, Kaninchen und Biber

An der Jungtierschau des OV Widnau im Moosanger war die Ankunft des Bibers in Widnau ein Thema. Forti Frei orientierte über den kräftigen Nager im Rahmen von kurzen Exkursionen ins Naturschutzgebiet.

Max Pflüger
Drucken
Teilen

WIDNAU. Über das Wochenende lud der Ornithologische Verein Widnau zu seiner alljährlichen Jungtierschau im Moosanger ein. Für Familien war das Festgelände am romantischen Naturschutzweiher wiederum ein lohnendes Spaziergangs- und Ausflugsziel. Neben den Käfigen mit prächtigem Kaninchen- und Geflügelzuchtnachwuchs lockte vor allem die gemütliche Festwirtschaft sowie Spiel und Spass für die Kinder.

Kontakt zu Tier und Natur

Im Gegensatz zu den grossen regionalen Ausstellungen steht bei der Jungtierschau im Frühling nicht die Bewertung der Ausstellungstiere im Vordergrund. «Wir zeigen unsere Tiere, um für Kinder, Grosseltern und das Auge etwas zu bieten. Mit der Jungtierschau wollen wir der ganzen Familie, vor allem aber den Kindern einen unmittelbaren Kontakt zu den Tieren und zur Natur ermöglichen», sagte Vereinsmitglied Kuno Köppel, ein erfolgreicher Geflügel- und Kaninchenzüchter.

Das ist den Widnauer Züchtern auch dieses Jahr wiederum gelungen. Das Meerschweinchen-Lotto, das Backen von Schlangenbrot über dem offenen Feuer, das Basteln von Schlüsselanhängern mit Kaninchenfellstreifen kam bei den jüngeren und jüngsten Ausstellungsbesuchern gut an und begeisterte sie.

Exkursionen rund um den Moosanger-Weiher unter kundiger Führung ergänzten den Anlass mit wissenswerten Informationen über die Vogel-, Tier- und Pflanzenwelt im Widnauer Naturschutzgebiet.

Der Biber ist wieder da

Im Mittelpunkt stand dieses Jahr auch der Biber. Nachdem er in der Schweiz Anfang des 19. Jahrhunderts ausgerottet wurde, wurde er in den Sechzigerjahren des 20. Jahrhunderts zuerst in der Westschweiz wieder angesiedelt und hat sich im Mittelland entlang der Aare, des Rheins und der Thur stetig ausgebreitet. Bei uns kennt man ihn seit einigen Jahren vor allem am Wichenstein in Oberriet und nun auch im Widnauer Moosanger.

Auf einer Biberexkursion zeigte Forti Frei am frühen Samstagabend die Spuren des Bibers an Bäumen rund um den Moosanger Weiher. Er zeigte dabei auf, welchen Nutzen und welche Bereicherung der Biber für die Biodiversität im Rheintal hat und wie Bäume vor dem Fällen durch den kräftigen Nager geschützt werden können.

Aktuelle Nachrichten