Hohe Spende dank Charity-Ride

WIDNAU. Die Widnauer Firma Rokker hat zusammen mit den Pirates zum vierten Mal den Rokker-Charity-Ride durchgeführt. Der Check für den wohltätigen Zweck ist auf die hohe Summe von 22 000 Franken ausgestellt.

Merken
Drucken
Teilen
Bei der Checkübergabe: (von links) Clemens Aepli von den mitorganisierenden Pirates und Roadcaptain des Charity-Rides, Judith Schuler (Ushti-Stiftung), Kai Glatt (einer der beiden Rokker-Geschäftsführer), Michael Möhl (Organisation des Charity-Rides) und Michael Kuratli (ebenfalls Rokker-Geschäftsführer). (Bild: pd)

Bei der Checkübergabe: (von links) Clemens Aepli von den mitorganisierenden Pirates und Roadcaptain des Charity-Rides, Judith Schuler (Ushti-Stiftung), Kai Glatt (einer der beiden Rokker-Geschäftsführer), Michael Möhl (Organisation des Charity-Rides) und Michael Kuratli (ebenfalls Rokker-Geschäftsführer). (Bild: pd)

Das sind fast 10 000 Franken mehr als das letzte Mal. Zum grossen Erfolg hat beigetragen, dass erstmals drei Rokker-Charity-Ride-Helme versteigert wurden, Spezialanfertigungen eines italienischen Herstellers. Allein dadurch kamen fast 6000 Franken in die Kasse. Zudem waren die am Charity-Ride teilnehmenden Fahrer sehr spendabel, und wie immer trugen Sponsoren zum grossen Erfolg bei, darunter Moto Weder aus Au. Gespendet wurden die 22 000 Franken der Ushti-Stiftung, die seit 1976 unterprivilegierte Kinder und Jugendliche in Indien und Nepal unterstützt, indem sie ihnen eine Berufsbildung ermöglicht und ihnen so hilft, ein finanziell unabhängiges Leben zu führen. Der Rokker-Charity-Ride findet jeweils gleichzeitig mit den Swiss Harley Days in Lugano statt. In Zukunft soll jener Anlass bloss noch alle zwei Jahre durchgeführt werden. Wie sich dies auf den Rokker-Charity-Ride auswirkt, ist noch offen. Nach Auskunft von Michael Möhl, der bei Rokker für den Verkauf zuständig ist, gilt aber als sicher: «Nach dem bisher grossen Erfolg machen wir auf jeden Fall weiter.» (gb/pd)