Hohe Häädler Niederlage

In Teufen setzte es für Heiden eine 1:4-Niederlage ab. Die Gastgeber waren das effizientere Team.

Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Das Duell Mittelland gegen Vorderland endete in einer Deutlichkeit, die aus Gästeoptik vermeidbar gewesen wäre. In einer Partie, die von kläglich vergebenen Torchancen geprägt war, hielten die Schützlinge von René Pratter und Vladica Antic den Spielausgang lange offen und haderten danach mit ihrem Unvermögen. Die Teufner agierten souveräner und gewannen verdient mit 4:1.

Die Vorderländer agierten zu Beginn zurückhaltend. In der sich dem Ende zuneigenden Saison hatte man damit häufig gute Erfahrungen gemacht – doch aus zuwarten, kontern und zuschlagen wurde nichts. Die Uhr zeigte erst zwei Spielminuten an, als Bischoff den Ball mühelos an Viertliga-Debütant Kolb zum 1:0 vorbei spedierte. Nun suchten die Gäste eine rasche Antwort. Diese hätte mehrmals kommen können, doch Heidens Alder, einzige Sturmspitze, versiebte gleich drei Hundertprozentige.

Während sich die Teufner beim Unvermögen des Gästestürmers bedanken konnten, wurden die Vorderländer unruhiger. Trotzdem fand das Geschehen weitestgehend in der Teufner Hälfte statt. Heiden musste aber bis zur 38. Minute warten, ehe Kris Kunz zum Ausgleich einschiessen konnte. Mit 1:1 ging es in die Pause, obschon Heiden hätte führen können, ja sogar müssen.

Die Marschrichtung für die zweite Halbzeit war klar: Heiden wollte die erstmalige Führung erzwingen. Lange sah es danach aus, aber es kam anders – in der 69. Minute konnte Kolb einen strammen Schuss noch parieren, gegen Germanns Nachschuss zum 2:1 war der junge Schlussmann aber machtlos. Heiden hatte dann zwei gute Chancen auf den Ausgleich: Nachdem Teufen-Goalie Ehrbar zunächst einen Kopfball von Kunz entschärfte, rettete beim darauffolgenden Bischoff-Kopfball die Latte.

Danach ging den Gästen die Luft aus, während die Hausherren mehrere gefährliche Konter lancierten. Einen davon vollendete Labhart zum 3:1, nachdem er eine zu kurze Kopfballrückgabe erlief. Den Schlusspunkt setzte dann Germann, der mit seinem zweiten Treffer in der Nachspielzeit den Deckel drauf setzte.

Die Gerbe-Kicker zeigten eine durchschnittliche Vorstellung, die von Unkonzentriertheit und Ineffizienz geprägt war. Dadurch gewann Teufen die drei Punkte verdient, auch wenn für die Gäste an diesem Tag mehr möglich gewesen wäre. Den Auftritt gilt es schnellstmöglich zu vergessen – mit Tabellenführer Fortuna St. Gallen, das kurz vor der Rückkehr in die 3. Liga steht, gastiert am kommenden Samstag ein Hochkaräter auf der Gerbe. (lua)

FC Teufen II – FC Heiden 4:1 (1:1)

Tore: 2. Bischoff 1:0, 38. K. Kunz 1:1, 69. Germann 2:1, 85. Labhart 3:1, 90. Germann 4:1.

Heiden: Kolb; R. Kunz, J. Bischoff, Ulmann, Marano; Müller; Eyiden, Forestier, Gebert, K. Kunz; Alder. Wechselspieler: Merz, Jimale Maow, Lichtenstern, N. Bischoff.