Höhepunkt des Brauerei-Jubiläums

Brauifäscht In den letzten drei Tagen glich Rebstein einer Festhütte: Die Sonnenbräu feierte ihr 125-Jahr-Jubiläum mit einem rauschenden Volksfest. Mehrere Tausend Besucher nahmen daran teil

Drucken
Teilen

Drei Tage, 13 Musik-Auftritte, zwei Festplätze und – selbstverständlich – jede Menge Bier: Am Wochenende war in Rebstein einiges los. Und für jeden war etwas dabei: Die Sonnenbräu öffnete ihre Türen für Besucher-Rundgänge, wobei an jeder Station ein Mitarbeiter den Interessierten erklärte, bei welchem Schritt der Bier-Entstehung er sich gerade befindet. In den Festzelten gab es Musik, vom Schlager über Musikvereine bis zu Rock und elektronischer Tanzmusik. Am Sonntag fand ein ökumenischer Gottesdienst statt, zudem gab es einen Wettbewerb im Steinheben.

Mit dem Brauifäscht krönte die Sonnenbräu ihr 125-Jahr-Jubiläum. «Wir hatten in letzter Zeit viele Auftritte, doch dieser hier ist unser Liebster», sagte Geschäftsleiterin Claudia Graf. Sie zog ein positives Fazit vom Fest, das ohne grössere Zwischenfälle über die Bühne ging. Einen entscheidenden Beitrag zum Gelingen leisteten die Vereine aus Rebstein und anderen Rheintaler Gemeinden: Sie standen rund um die Uhr im Einsatz, um den Gästen ein würdiges Jubiläumsfest zu bieten.

Rund 3500 Besucher strömten am Samstag auf den Progyplatz, bei den Rundgängen in der Brauerei machten 1500 mit.

Die meisten von ihnen waren Rheintaler, es gab aber auch solche, die von weiter her angereist sind – etwa der Thurgauer Tisch im Festzelt, bestehend aus älteren Herren, die jeden Samstag um elf ein (oder mehrere) Sonnenbräu-Bier miteinander trinken. Viele kamen aus dem Appenzellerland oder den nahen Grenzgebieten, ein Teilnehmer des Steinhebens aus Zürich. Das Rheintaler Bier ist über die Region hinaus bekannt. Brauifäscht 3