Hochbetrieb für die Dornbirner Bulldogs

VORARLBERGER EISHOCKEY. Den Dornbirner Bulldogs war mit sechs Spielen in zwölf Tagen zur Weihnachtszeit keine Verschnaufpause vergönnt. In der Inter-National-League baute Feldkirch die Führung aus.

Günther Böhler
Drucken
Teilen

In der Bundesliga geht es im Eiltempo Richtung Ende des Grunddurchgangs. Noch sind acht Runden zu spielen. Und es schaut sehr gut aus für die Dornbirner, erstmals die direkte Play-off-Qualifikation zu schaffen. Die Vienna Capitals auf Platz sieben haben bereits zehn Punkte Rückstand auf den drittplatzierten DEC.

Monsterprogramm

Das Monsterprogramm zuletzt war jedoch geprägt von gemischten Gefühlen. Bei Tabellen-Nachzügler Graz musste man sich mit 0:1 geschlagen geben, doch nur 24 Stunden später holten sich die Messestädter mit einem knappen 4:3 in Klagenfurt – beim Rekordmeister KAC herrscht übrigens nach sieben Niederlagen in Folge Krisenstimmung – die Punkte.

Wieder zu Hause schnappten sich die Bulldogs die Füchse aus Bozen mit 5:2. Matt Siddall (2), Robert Lembacher, James Livingston und Martin Grabher-Meier zeigten sich für die Treffer verantwortlich.

Zwei Dämpfer

Bei der Fortsetzung der Heimspielserie gab es dann aber keine Weihnachtsgeschenke. Sowohl Znojmo als auch der Villacher SV verliessen das Eis im Messestadion als Sieger. Gegen die Tschechen gelang es jedoch, einen 1:3-Rückstand mit einem Endspurt in ein 3:3 zu verwandeln. Wenige Sekunden vor der Schlusssirene sorgte Jonathan D'Aversa für eine Overtime, doch am Ende ging die Partie im Penaltyschiessen an die Gäste. Gegen die Kärntner, die mit 5:3 die Nase vorn hatten, reichte es hingegen zu keinem Punkt.

Angstgegner deklassiert

Doch ausgerechnet gegen Angstgegner Graz kehrten die Bulldogs am Montag eindrucksvoll auf die Siegerstrasse zurück. Angefeuert von 4000 Fans legte Siddall, der später noch das 4:0 folgen liess, einen Doppelpack vor.

Grabher-Meier und Dustin Sylvester trugen sich beim 5:1-Erfolg – es war dies der erste Saisonerfolg gegen die Steirer – ebenfalls noch in die Skorerliste ein.

Meister geht im Derby unter

In der zweithöchsten Liga musste sich Meister Lustenau nach der Heimniederlage gegen den Bregenzerwald auch der VEU Feldkirch vor eigenem Publikum geschlagen geben. Die Feldkircher siegten überraschend klar mit 6:1 und bauten somit ihre Tabellenführung aus. Die Lustenauer haben nun vier Punkte Rückstand.

Bereits 15 Zähler hinter dem Leader liegen die Wälder, die sich mit Jesenice ein Duell um Platz drei liefern.

BUNDESLIGA Resultate: Dornbirner EC – Graz99ers 5:1 (2:0, 2:0, 1:1), Dornbirner EC – VSV 3:5 (1:0, 1:3, 1:2), Dornbirner EC – Znojmo 3:4 n. P. (1:1, 0:1, 2:1, 0:0), Dornbirner EC – Bozen 5:2 (2:1, 2:0, 1:1), KAC – Dornbirner EC 3:4 (0:0, 2:3, 1:1), Graz99ers – Dornbirner EC 1:0 (1:0, 0:0, 0:0). Tabelle nach 36 Runden: 1. Salzburg, 73 Punkte; 2. Linz, 73 Punkte; 3. Dornbirn, 65 Punkte; 4. Znojmo, 63 Punkte; 5. Bozen, 60 Punkte; 6. Villacher SV, 58 Punkte. INTERNATIONAL LEAGUE Resultate: EHC Lustenau – VEU Feldkirch 1:6 (0:2, 1:0, 0:4), Jesenice – EHC Lustenau 1:2 (1:0, 0:2, 0:0), Slavia Ljubljana – Bregenzerwald 0:2 (0:1, 0:0, 0:1), VEU Feldkirch – Celje 6:1 (2:0, 1:0, 3:1), Jesenice – Bregenzerwald 3:1 (0:1, 2.0, 1:0), Ljubljana – Lustenau 1:4 (0:0, 0:3, 1:1). Tabelle nach 20 Runden: 1. Feldkirch, 53 Punkte; 2. Lustenau*, 49 Punkte; 3. Jesenice, 38 Punkte; 4. Bregenzerwald, 38 Punkte (*Lustenau ein Spiel mehr).

Aktuelle Nachrichten