Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hoch des HC Rheintal hält an

Der 2.-Liga-Aufsteiger führt die Rangliste mit acht Punkten nach fünf Spielen an. Auf die erste Niederlage folgte eine starke Reaktion.
Der HC Rheintal ist derzeit im Hoch. (Bild: Yves Solenthaler)

Der HC Rheintal ist derzeit im Hoch. (Bild: Yves Solenthaler)

Auswärts gegen Blue Winterthur, die Reserven des grossen Pfadi Winterthur, gewannen die Rheintaler mit 26:22 (12:9). Es war bereits der vierte Sieg des HCR, der dritte in einer fremden Halle.

Nach rund einem Viertel der Meisterschaft sind beim Aufsteiger die Zweifel verflogen. Das Team um Coach Lajos Szövetes überrascht die ganze 2.Liga und steht an der Tabellenspitze. Zwar mussten die Rheintaler gegen die KJS Schaffhausen ihre erste Niederlage hinnehmen. Darauf kehrte der HC Rheintal gegen die SG Blue Winterthur aber bereits wieder auf die Siegesstrasse zurück.

Erste Saisonniederlage gegen Schaffhausen

Im vierten Saisonspiel wurde der HC Rheintal von KJS Schaffhausen empfangen. Der unbekannte Gegner zwang Interimscoach Markus Rutz (Szövetes war wegen Weiterbildung ab­wesend), das Team auf die ei­genen Stärken zu fokussieren. Die Schaffhauser machten mit schnellen und dynamischen Angriffen den Gästen das Leben schwer. Nach einem frühen Time-out brachte aber Domokos den HCR auf 7:8 heran. Dann war’s schon wieder vorbei, die Gastgeber zogen in der zweiten Abschnittshälfte auf 19:13 davon. Nach der Pause stellte Rutz die Verteidigung um. Damit konnten die schnellen Angriffe abgeschwächt werden. Allerdings zogen die Rheintaler einen schwarzen Tag ein. Auch die Offensive zeigte nicht die gewohnte Wirkung. Zu allem Übel zog sich Torhüter Hänggi bei einer Abwehraktion eine schwere Knieverletzung zu, die für ihn das Saisonende bedeutet.

Die Rheintaler zeigten Moral und kamen wieder näher. Aber zum Aufholen reichte die Zeit nicht mehr, Schaffhausen gewann mit 32:29.

Nach der ersten Niederlage war im Auswärtsspiel gegen die SG Blue Winterthur eine Reaktion gefordert. Dass dies gegen das favorisierte Team von Pfadi Winterthur alles andere als einfach würde, war klar.

Das Spiel begann ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen. Erst als Rohrer und kurz danach Domokos die erstmalige Zwei-Tore-Führung herstellten, schien der Bann gebrochen zu sein. Denn der Vorsprung konnte bis zur Pause (12:9) sogar leicht ausgebaut werden.

Auswärtssieg gegen favorisiertes Team

Danach zeigten die Winterthurer, weshalb sie favorisiert waren. In kurzer Zeit gelang ihnen der Ausgleich, und sie konnten wieder mit einem Tor in Führung gehen. Dies liessen die Gäste aber nicht auf sich sitzen: Nach einem Treffer von Topskorer Szilagyi gingen die Rheintaler in der 40.Minute wieder in Führung – und gaben den Vorsprung diesmal nicht mehr her.

Winterthur blieb auf Distanz. Als Wild in der 58.Minute die Vier-Tore-Führung realisierte, war das Spiel entschieden: Der HCR siegte mit 26:22.

Nach den vielen Auswärtsspielen folgt eine längere Pause. Der nächste Match findet am Sonntag, 27.Oktober, gegen Romanshorn statt. Um 19 Uhr wird in der Heerbrugger OMR-Halle das erst zweite Heimspiel nach dem Aufstieg angepfiffen. (mr)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.