Hinterforsterstrasse im Februar gesperrt

Drucken
Teilen
Im Februar 2016 war das Forstteam Haslen im Gebiet Chastenbüchel in Eichberg mit einem Seilschlag zugange. (Bild: Max Tinner)

Im Februar 2016 war das Forstteam Haslen im Gebiet Chastenbüchel in Eichberg mit einem Seilschlag zugange. (Bild: Max Tinner)

Eichberg Der Gemeinderat teilt mit, dass im Bereich des Stuhltobelbaches ein grosser Holzschlag geplant ist. Es werden im un-wegsamen Gelände über 1000 m3 Holz geschlagen und mit einer Seilbahn vom Forstteam Haslen über die Hinterforsterstrasse geseilt. Die Arbeiten beginnen am 1. Februar 2017 und dauern voraussichtlich drei Wochen. Aus Sicherheitsgründen muss die Hinterforsterstrasse tagsüber gesperrt werden. Ab abends 18 Uhr bis morgens 7.30 Uhr ist die Strasse befahrbar. Das Forstteam und die Waldeigentümer danken für das Verständnis.

Christbäume werden eingesammelt

Am Samstag, 7. Januar, werden die Christbäume ab morgens 7 Uhr durch die «Rostis» eingesammelt. Bitte die Christbäume am üblichen Sammelplatz zur Abholung bereitstellen.

Neue Teilzeitangestellte auf dem Betreibungsamt

Die Mitarbeiterin Claudia Gstöhl befindet sich seit längerer Zeit im Krankenstand und musste ihr Pensum auf 50 Prozent reduzieren. Dank externer Unterstützung und der temporären Aushilfe Yvonne Kobler konnten in den Bereichen Werke und Betreibungen die laufenden Arbeiten bisher bewältigt werden. Ab Januar 2017 wird Patricia Haldner, Widnau, als Teilzeitangestellte angestellt. Sie hat bis anhin das Betreibungsamt Rebstein geführt und wird die stellvertretende Leitung des Betreibungsamtes Eichberg im Umfang von etwa 20 Prozent übernehmen.

Hundekot entsorgen

Liegen gelassener Hundekot ist nicht nur unschön, wenn Fussgänger darauf treten, sondern er ist auch eine nicht zu unter­schätzende Infektionsquelle. Besonders Kinder und immun­geschwächte Erwachsene sind durch die Übertragung von Salmonellen und Würmern gefährdet. Eine Nichtbeachtung der Hundekotentsorgung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann ein Bussgeld zur Folge haben. Leider gibt es einige «schwarze Schafe», die sich gerne ihrer Verantwortung entziehen, dabei ist es ganz einfach, die Hinterlassenschaft wegzubringen. Jede handelsübliche Plastiktüte oder ein Hundekotbeutel können diesen Zweck erfüllen. Einfach eine Tüte über die Hand stülpen, Haufen aufnehmen und zu Hause (mit dem Restmüll) oder in einen der zahlreich aufgestellten Abfallbehälter werfen.

Daher der dringende Ap­- pell an alle Hundebesitzer: Bitte anfallenden Hundekot entfernen, wenn man mit dem Hund «Gassi» geht sowie die Vierbeiner nicht frei herumstreunen lassen. (gk)