Hierzulande einkaufen

Kommentar Lieber Oskar Gächter Kantonsräte, die nicht nur da sitzen, sondern sich für eine Sache ins Zeug legen, schätzt die Wählerschaft. Auch Sie selbst sitzen nicht nur da, sondern nehmen Ihren Auftrag, sofern Sie nicht grad im nahen Ausland einkaufen, sehr ernst. Das ist gut.

Drucken
Teilen

Kommentar

Lieber Oskar Gächter

Kantonsräte, die nicht nur da sitzen, sondern sich für eine Sache ins Zeug legen, schätzt die Wählerschaft. Auch Sie selbst sitzen nicht nur da, sondern nehmen Ihren Auftrag, sofern Sie nicht grad im nahen Ausland einkaufen, sehr ernst. Das ist gut.

Pardon, wir hatten nicht geplant, an dieser Stelle auf Ihr bereits kritisiertes Einkaufsverhalten zurückzukommen. Wirklich nicht! Wir hätten diese Sache gerne ruhen lassen. Doch nun hat tatsächlich jemand dieses alte Thema wieder aufgegriffen und eine Interpellation zur «Kaufkraftabwanderung in Handel und Tourismus» eingereicht. Er fragt, was die Regierung unternehme, damit das Gastgewerbe und der Detailhandel im grenznahen Wettbewerb mithalten können. Und er möchte wissen, was die Regierung tue, um die Kaufkraftabwanderung einzuschränken.

Der Kantonsrat, der an die Regierung diese Fragen richtet, sind – so gschpässig das auch ist – Sie selbst. Dokumentieren Sie so Ihre Läuterung? Zeigen Sie so Ihre Reue? Sind Sie gewappnet, sofern die Regierung begründet zurückfragt: Was, Herr Gächter, unternehmen Sie, damit unsere Kaufkraft nicht flöten geht?

Mit freundlichen Grüssen

Gert Bruderer

rheintalverlag@rheintalverlag.ch