Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Herrliche Klänge entstehen

Am Sonntag lädt die Rheintalische Singgemeinschaft anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens zum Weihnachtskonzert in die katholische Kirche ein. Zu Gast ist die Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben.
Benjamin Schmid
Seit April probt die Rheintalische Singgemeinschaft für ihr Jubiläumskonzert von nächstem Sonntag. (Bild: Dario Canal)

Seit April probt die Rheintalische Singgemeinschaft für ihr Jubiläumskonzert von nächstem Sonntag. (Bild: Dario Canal)

Unter der Leitung von Karl Hardegger werden die Rheintalische Singgemeinschaft, Anna Gschwend (Sopran), Manuel Schiess Jörg (Alt), Lukas Diblik (Tenor), Christian Büchel (Bass) sowie die Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Christoph Willibald Gluck und Jakub Jan Ryba aufführen.

Vor mehr als 70 Jahren wurde der «Rheintaler Kammerchor» als Chor der Rheintalischen Gesellschaft für Musik und Literatur gegründet. Als Fredy Messmer die Leitung 1978 übernommen hatte, wurde der Name des Chors in Rheintalische Singgemeinschaft geändert. Eben diese Singgemeinschaft feiert nun ihr 40-jähriges Bestehen. Hildy Isenschmid ist seit Beginn dabei. «Ich sang immer schon gern, spielte ein Instrument und lernte sehr schnell», sagt sie. Daher trat sie vor 40 Jahre dem Chor bei. Sangen früher bis zu 100 Sängerinnen und Sänger bei Konzerten mit, sind es aktuell noch rund die Hälfte.

Alle Jahre wieder

Seit April wird einmal pro Woche für diese Aufführung geprobt. «Besonders der Eingangschor der Bachkantate ist ausgesprochen anspruchsvoll», meint Dirigent Karl Hardegger. Obwohl das Werk vor acht Jahren bereits einmal aufgeführt wurde, sind grosses Engagement und Neugier der Sängerinnen und Sänger Grundvoraussetzungen für das Gelingen. «Ich bin jedes Mal überrascht», sagt Hildy Isenschmid, «wie aus einem Notenblatt durch Proben und Einüben herrliche Klänge entstehen.»

Gemäss Dario Canal, Co-Präsident der Singgemeinschaft, ist sie bemüht, ein Konzert pro Jahr zu veranstalten. «Im Jubiläumsjahr wollten wir ein Weihnachtskonzert aufführen», sagt Canal, «daher boten sich diese Werke an.» Auch Hardegger stellt mit Blick auf ein gefälliges und abwechslungsreiches Programm fest: «Mit jeder Probe steigt die Anspannung, aber auch die Freude auf das Konzert.»

Proben für den einen Moment

Ob Dirigent, Präsidentin oder Präsident, kürzlich beigetretene Singfreunde, Sängerinnen oder Sänger der ersten Stunde: Alle freuen sich auf das Konzert. «Für diesen Moment proben wir», sagt Silvia Gobbo-Weder, und Hildy Isenschmid ergänzt: «Ich kriege jedes Mal Gänsehaut, wenn alle Einzelteile zusammengefügt werden und wir vor Publikum unser Bestes geben.»

Ob es die Rheintalische Singgemeinschaft in 40 Jahren noch geben wird, kann keiner sagen. Karl Hardegger zeigt sich zumindest vorsichtig optimistisch: «In 40 Jahren werden wohl alle mit elektrischen Autos zum Konzert fahren. Aber die schönen, klassischen Chorwerke werden immer noch ohne Mikrofon und Elektronik aufgeführt.»

Hinweis

Chorkonzert: Sonntag, 9. Dezember, 17 Uhr, katholische Kirche, Au. Nach dem Konzert werden Punsch und Glühwein ausgeschenkt. Die Abendkasse öffnet um 16 Uhr.

www.rhsg.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.