Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Herbst – Zeit für einen Wechsel

Garten
Bert Stankowski
Der Weg ist das Ziel. (Bild: Bert Stankowski)

Der Weg ist das Ziel. (Bild: Bert Stankowski)

Wenn ich gerade zum Fenster hinausschaue, regnet es – aber heftig. Kein Gartenwetter, wür­- de manch einer sagen. Aber ein Wetter für den Garten. Mein Garten ist für jeden Tropfen dankbar. Er hat dieses Jahr arg gelitten: Der Aprilfrost hat ihm viele Neutriebe geraubt, der Frühling war trocken und der Sommer heiss. Gelbe Blätter und braune Ränder sind das Ergebnis. Da kommt ihm der Regen jetzt zu Herbstbeginn gerade recht.

Ich wohne in einer 3000-Seelen-Gemeinde, gerade neben dem Schulhaus. Öfter fliegt mal ein Fussball in den Garten. Geschimpft wird da nicht. Meine Pflanzen müssen das aushalten. Als gelernter Gärtner interessiert mich alles rund um Garten und Natur.

Besonders inspirieren mich Pflanzen mit farbigen, gestreif­- ten und gefleckten Blättern. Darunter vor allen die Funkien (Hosta), von denen ich eine Sammlung von über 330 Arten habe, eine der grössten der Schweiz. Darüber erheben sich Ständer mit verschiedensten Bonsai, den Japanischen Zwergbäumen. Alle selber gestaltet, seit 50 Jahren.

Eine Leidenschaft, die Leiden schafft: Die Bonsai in ihren kleinen Schalen benötigen täg- liche Aufmerksamkeit, müssen gegossen werden. Das bedingt früh aufstehen: Giessen am Morgen verhindert einen zu star- ken Schneckenbefall, dies vor allem an meinen Hostas, die von Schnecken heiss geliebt werden. Abendliches Giessen würde ihnen zu sehr zusagen. Sie füh- len sich in meinem Urwald, wie ihn meine Frau nennt, beson- ders wohl. Schattig, feucht und geschützt, dass ist ihr Lieblingsmenü.

Tja, meine Frau, jeden Frühling kämpft sie tapfer um ihre vier Quadratmeter Rasen, um doch irgendwo noch ein Badetuch zum Sünnele ausbreiten zu können. Meinen Kindern ist das Mähen des Rasens auch schon zu viel Aufwand. Nicht einmal den Kindern eines angefressenen Vollzeitgärtners ist die Liebe zur Gartenarbeit in die Wiege gelegt! Seit Anfang der 80er-Jahre schreibe ich in Dutzenden von Zeitungen und Journalen Gartenartikel. Ach ja, und dass ich es ob all’ dem Grün nicht vergesse: So nebenbei habe ich noch einen Vollzeitjob im grössten Garten-Center der Schweiz.

Bert Stankowski

Weisslingen

Bert Stankowski aus Weisslingen im Kanton Zürich ist einer unserer beiden Autoren, die von jetzt an die samstägliche Gartenkolumne schreiben. Er und Eveline Dudda aus Hinterforst werden ihre Gedanken über die Gärtnerei für unsere Leserinnen und Leser unterhaltsam und informativ aufbereiten. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.