Herbe Klatsche für SCR Altach

Drucken
Teilen

Vorarlberger Fussball Es ist ein wenig erstaunlich: Obwohl Alt­ach drei der letzten vier Spiele verloren hat, steht der SCRA immer noch auf dem zweiten Rang. Zwar sind es auf den Titelverteidiger und designierten Meister Salzburg schon zehn Punkte Rückstand, Altach hat aber immer noch einen mehr als Sturm Graz und zwei mehr als Austria Wien. Dies, weil auch die Konkurrenz nicht konstant ist und immer wieder patzert.

Nach neun Minuten stand es 0:1, nach 23 Minuten 0:2 und zur Pause schon 0:3. Salzburg machte in Altach trotz Saisonrekord-Kulisse kurzen Prozess und liess den Vorarlbergern nicht den Hauch einer Chance auf Punktezuwachs. Das Heimteam war von der Rolle, mit dem Tempo und der Präzision der Salzburger überfordert. Nach der Pause hatte Altach eine Serie von mehre­-ren Eckbällen, Profit konnten die Vorarlberger daraus aber nicht schlagen. Vielmehr machte Salzburgs Minamino mit zwei weiteren Treffern (54./61.) den Sack zu, ehe die langweilige Schlussphase anbrach und Altach geschlagen vom Feld ging. Die Niederlage ist ein weiterer Schuss vor den Bug: Altach bekommt trotz schwächelnder Konkurrenz die Europacup-Teilnahme nicht geschenkt und wird sich stark steigern müssen, um die Saison in den Top 3 zu beenden.

Eine Liga tiefer hangelt sich Lustenau von Spiel zu Spiel. Die Leistungen sind im Vergleich mit dem Rückrundenstart wieder etwas besser geworden, mit dem Aufstieg wird die Ernemann-Elf bei 14 Punkten Rückstand auf den Lask aber nichts mehr zu tun haben. Am letzten Freitag gab es ein 1:1 in Wiener Neustadt. Dossou brachte Grün-Weiss in Führung (64.), zwölf Minuten vor Schluss traf Gschweidl dann aber noch zum 1:1 für die Gastgeber. Lustenau bleibt auf dem dritten Tabellenrang. (rez)

Aktuelle Nachrichten