Heimsieg gegen Tabellenführer

Nach einem schwachen Auftritt in Villach besiegte Dornbirn überraschend die Vienna Capitals. Im ersten Spiel des Jahres setzte es gegen Salzburg eine knappe Niederlage.

Günther Böhler
Merken
Drucken
Teilen

Drei Spiele in nur fünf Tagen sorgten dafür, dass beim Vorarlberger Bundesligisten keine Langeweile aufkam.

Beim 2:6 in Villach war die Partie schon nach 13(!) Minuten entschieden: Die Kärntner führten bereits 4:0. Dornbirn-Coach Mac Queen reagierte zunächst mit einem Time-out und dann mit einer Kabinenpredigt. Beides zeigte die erwünschte Wirkung, doch mehr als Schadenbegrenzung war nicht mehr möglich.

Wie ausgewechselt

Zwei Tage später gegen den Tabellenführer aus Wien zeigten sich die Dornbirner von Beginn an wie ausgewechselt. Vor knapp 3200 Fans im Messestadion sorgte Feichtner (37.) nach der frühen Führung der Wiener für den verdienten Ausgleich. Zuvor gab es in einer flotten Partie zahlreiche Tormöglichkeiten zu sehen, doch sowohl Dornbirn-Keeper Des Rochers als auch Gegenüber Matt waren auf dem Posten. Nach der erneuten Führung des Leaders in der 47. Minute bissen die Bulldogs postwendend zurück und setzten wenig später noch eines drauf. Feichtner (54.) brachte die Hausherren erstmals in Front. Die Freude währte allerdings nicht lange, denn wenig später stand ein 3:3 auf der Anzeigentafel.

Mit diesem Spielstand ging es auch in die Verlängerung, in der Aquino für die Entscheidung sorgte. 21 Sekunden vor Ende der Overtime bugsierte der Italo-Kanadier eine vom Plexiglas zurückspringende Scheibe direkt aus der Luft ins Wiener Tor.

Gegen die Bullen aus Salzburg sollten die nächsten Punkte her, aber es kam anders. Keith brachte Dornbirn im Powerplay nach genau einer halben Stunde zwar in Front, dann aber war das Tor der Mozartstädter wie vernagelt. Selbst als man fünf Minuten vor Schluss in doppelter Überzahl spielen konnte, verstrich die Chance zum Siegtor ungenutzt. Im Gegensatz zu den Salzburgern, die in der 58. Minute bei 5 gegen 3 Spieler das entscheidende 2:1 erzielten.

Wälder weiter im Aufwind

In der Inter-National-League landete der EHC Bregenzerwald einen Doppelsieg, die Lustenauer blieben bei ihrer Slowenien-Tour ohne Punkte. Die Wälder zeigten gegen Leader Zell am See, dass sie weiter im Aufwind sind und siegten dank des starken Goalies Svensson mit 5:3. Und im Kampf um Platz drei wurde in Feldkirch der nächste Derbysieg eingefahren. Lundström sorgte mit seinem Treffer in der Verlängerung für einen 3:2-Erfolg der Gäste. Für den EHC Lustenau gab es in der Fremde nichts zu holen. Gegen Ljubljana und Kranj setzte es eine knappe 3:4- bzw. klare 3:8-Niederlage.

BUNDESLIGA

Villach – Dornbirn 6:2 (4:0, 1:1, 1:1), Dornbirn – Vienna 4:3 n. V. (0:1, 1:0, 2:2), Dornbirn – Salzburg 1:2 (0:0, 1:0, 0:2).

Rangliste (je 37 Spiele): 1. Vienna 53 Punkte, 2. Zagreb 52, 3. Villach 46, 4. Graz 46, 5. Linz 43; 11. Dornbirn 25.