HEIDEN/GRUB: Hochwasserschutz für das Restaurant Mineralbad

HEIDEN/GRUB. Beim Heilbad Unterrechstein kam es bei jedem grösseren Gewitter zu Überflutungen des Restaurants Mineralbad und der Umgebung. In Absprache mit den Gemeinden Grub und Heiden wurde der Gstaldenbach im Profil ausgeweitet und der Durchlass unter der Strasse vergrössert.

Drucken
Teilen
Sanierter Gstaldenbach beim Restaurant Mineralbad. (Bild: pd)

Sanierter Gstaldenbach beim Restaurant Mineralbad. (Bild: pd)

HEIDEN/GRUB. Beim Heilbad Unterrechstein kam es bei jedem grösseren Gewitter zu Überflutungen des Restaurants Mineralbad und der Umgebung. In Absprache mit den Gemeinden Grub und Heiden wurde der Gstaldenbach im Profil ausgeweitet und der Durchlass unter der Strasse vergrössert.

Direkt vor dem Restaurant Mineralbad im Unterrechstein verläuft der Gstaldenbach. Er bildet die Grenze zwischen Grub und Heiden. Weil der Durchlass unter der Zufahrtsstrasse viel zu klein war, kam es immer wieder zu Überschwemmungen und Schäden am Gebäude, der Umgebung und der Strasse. Das Tiefbauamt hat ein Hochwasserschutzprojekt ausarbeiten lassen. Im Herbst 2015 begannen die Bauarbeiten. Das Projekt erforderte eine genaue Überwachung des Grundwassers, weil gleich daneben die Bohrung für die Wasserfassung des Mineralbades liegt. Dank guter Zusammenarbeit klappten die Bauvorgänge bestens. Jetzt sind die Arbeiten abgeschlossen. Die Kosten beliefen sich auf 240 000 Franken, wobei die Grundeigentümer sowie die Gemeinden Heiden und Grub zusammen 28 Prozent der Kosten übernahmen. (pd)

Aktuelle Nachrichten