Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HEIDEN: Schulhaus Dorf wird saniert

Auf die Ausschreibung bezüglich der Sanierung des Schulhauses Dorf sind 14 Bewerbungen eingegangen. Der Gemeinderat hat die fünf besten Bewerber zur Offerteingabe eingeladen.
Das Schulhaus Dorf in Heiden soll saniert werden. (Bild: Archiv)

Das Schulhaus Dorf in Heiden soll saniert werden. (Bild: Archiv)

Das Schulhaus Dorf ist stark sanierungsbedürftig. Das stattliche Gebäude ist vom Gebrauch gezeichnet und hat in den letz­- ten Jahrzehnten nur spärlichen Unterhalt erfahren. Das für die Sanierung erstellte Konzept weist nötige Investitionen von etwa 5 Mio. Franken aus und zeigt, wie das Gebäude steigenden Schülerzahlen gerecht werden kann. Der Gemeinderat hat die Ausschreibung der Präqualifikation für das Planerwahlverfahren veranlasst. Dazu sind 14 Bewerbungen eingegangen.

Das Beurteilungsgremium hat anhand der vorgegebenen Eignungskriterien diejenigen Bewerber ausgewählt, die bezüglich Erfahrung in der Projektierung und Realisierung vergleichbarer Projekte sowie der Leistungsfähigkeit die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Sanierung bieten.

Aus den eingegangenen Bewerbungen wurden dem Gemeinderat fünf Teilnehmer für die Offerteingabe empfohlen. Der Gemeinderat hat diesem Vorschlag zugestimmt und folgende fünf Bewerber unter Vorbehalt der Rekursfrist zur Abgabe eines Angebotes eingeladen (alphabetische Reihenfolge): Alex Buob AG, Heiden; Forrer Stieger Architekten AG, St. Gallen; Keller.Hubacher.Architekten, Heris­au, mit Schertenleib Baumanagement Partner GmbH, St. Gallen; Olbrecht Krebs und Hofer AG, Frauenfeld; Ueli Sonderegger GmbH, Heiden

Die ausgewählten Büros müssen nun im Rahmen ihrer Offertstellung Teams bilden und bis Ende April ihr Honorarangebot mit Terminen, Bauablauf und Projektorganisation einreichen. Dafür wird pro Team eine Entschädigung von 3000 Franken entrichtet. Anfang Mai findet eine Präsentation vor dem Beurteilungsgremium statt, sodass der Gemeinderat über die Ver­gabe des Auftrages entscheiden kann. (gk)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.