Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HEIDEN: Rat unterstützt Stiftung «Pro Hotel Linde»

300000 Franken aus einem Fonds will die Gemeinde Heiden der Stiftung zur Rettung des historisch bedeutsamen Hotels Linde zur Verfügung stellen.

Aufgrund der traditionellen Geschichte des Hotels und des fundierten Projekts zu dessen Erhaltung hat der Gemeinderat einen Beitrag von 300000 für die zu gründende «Stiftung Pro Hotel Linde Heiden» (Ausgabe vom Samstag, 3. März) aus dem Ida-Wagner-Rüesch-Fonds gesprochen. Diesen Entscheid hat er dem fakultativen Referendum unterstellt. Es soll eine Signalwirkung für Investoren bzw. andere Stiftungen haben, das Projekt ebenfalls zu unterstützen.

Im Hotel Linde sollen die Zimmer zu Wohnungen umgebaut werden. Damit würde Heiden weitere Gästezimmer und das letzte Biedermeier-Hotel verlieren. Wohnungen mit ihrer Nachtruheordnung würden die Nutzung des historischen «Linden»-Saals für kulturelle und gesellschaftliche Anlässe am Abend massiv einschränken.

Eine Projektgruppe hat sich nun zum Ziel gesetzt, das Hotel Linde zu retten und als historisches Gasthaus langfristig zu erhalten. Dafür soll es in eine Stiftung eingebracht und der Betrieb von Hotel und Restaurant verpachtet werden. Für den Kauf und die Renovation des Hotels hat die Stiftung einen Finanzbedarf von 5,2 Millionen Franken. Seitens Fremdkapitalgeber kann mit einer Million Franken gerechnet werden. Die restlichen 4,2 Millionen muss die Stiftung selber aufbringen und ist mit einem Beitragsgesuch an die Gemeinde gelangt.

Erhalt als wichtige Gemeindeaufgabe

Der Gemeinderat erachtet den Erhalt der Liegenschaft mit Hotel und Restaurant auch als kulturellen Treffpunkt als wichtige Gemeindeaufgabe. Nach ausführlicher Beratung hat sich der Gemeinderat entschieden, der Stiftung «Pro Hotel Linde» einen Beitrag von 300000 Franken aus dem erst kürzlich aufgesetzten Ida-Wagner-Rüesch-Fonds zu widmen. Diesen Beitrag hat er dem fakultativen Referendum unterstellt und die Zahlung an die Bedingung geknüpft, dass zumindest eine Finanzierung von 2,7 Millionen Franken zustande kommen muss.

Die Referendumsfrist läuft seit gestern Montag, 5. März, bis Dienstag, 3. April. Für Interessierte steht ein ausführlicher Bericht über diese Referendumsvorlage zusammen mit dem «Pro Hotel Linde Heiden»-Konzept mit Informationsflyer zur Verfügung. Er kann bei der Gemeindeverwaltung Heiden angefordert oder online unter www.heiden.ch heruntergeladen werden. Die Stiftungsurkunde ist unter www.lindeheiden.ch/pro-hotel / einsehbar. (gk)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.